Kraftvolles Benefizkonzert

Ein beeindruckendes Benefizkonzert anlässlich des Muttertages gestalteten ehemalige und aktuelle Schülerinnen der Kreismusikschule Tirschenreuth in der St.-Peter-Kirche in Wäldern. Bild: njn

Ein beeindruckendes Benefizkonzert zum Muttertag gestalteten ehemalige und aktuelle Schülerinnen der Kreismusikschule Tirschenreuth. Mit ihren Spiel erfreuten sie nicht die Zuhörer in der St.-Peter-Kirche, auch Kinder in Indien profitieren vom Auftritt.

Mit Blockflöte, Querflöten und Violoncello begeisterten die Musikerinnen mit Werken alter Meister. Im Namen der katholischen Pfarrei Erbendorf begrüßte Gemeindereferentin Roswitha Heining die Zuhörer in der Steinwaldkirche sowie die Akteure der Konzertstunde um Musiklehrerin Viola Schweinfurter.

Dem Wunsch der Musikerinnen entsprechend, war der Eintritt frei. Es wurde aber um Spenden zugunsten eines Missionsprojekts von Matthew Paikada, der in der Erbendorfer Pfarrei bereits öfters die Urlaubsvertretung übernommen hat, gebeten. So soll in Indien eine Missionsstation mit Schule, Krankenhaus und Gemeindehaus entstehen. Maria Preuß von der Pfarrei stellte den Besuchern das Projekt vor.

Viola Schweinfurter eröffnete mit Julia Kraus, Janina Hartmann und Susanne Karban mit dem Quartett in D-Dur op. 12 für vier Flöten von Anton Reicha (1770 bis 1836) das Konzert. Mit Leidenschaft und viel Ausdruck spielten die Frauen das Allegro, Andante und Minuetto. Aufbrausend wurde es im sich wiederholenden Allegro Vivace und dem Finale.

Virtuos spielte die Schülerin Jana Zottmeier von der Kreismusikschule mit der Blockflöte solistisch das Rondo in G-Dur von Anton Heberle. Etwas Tiefgang in den Unterstimmen brachte Joseph Haydns Londoner Trio Nr. 1 in C-Dur mit dem Violoncello, gespielt von Susanne Karban. Julia Kraus und Janina Hartmann, beide Flöte, spielten das Stück kraftvoll und auch einfühlsam.

Für das Gehör war die Besetzung mit zwei Flöten und dem Violoncello eine harmonische Einheit nicht nur bei Haydn, sondern auch bei der Serenade Nr. 2 in C-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Dass die Schülerinnen von Viola Schweinfurter ihr Handwerk von Grund auf erlernt haben, bewiesen Julia Pöllmann und Anna Schröfl gemeinsam mit ihrer Lehrerin bei Johann Joachim Quantz Sonate in D-Dur für drei Flöten.

Begeistert zeigte sich das Publikum nach dem rund eineinhalbstündigen Konzert mit entsprechendem Applaus. Natürlich gab es noch eine kleine Zugabe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wäldern (31)Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.