Kreisklasse Mitte: TV empfängt starke Obertrübenbacher - Kleinwinklarner bei Schlusslicht SpVgg ...
Wackersdorf will unbedingt dranbleiben

Schwandorf. (lfj) Durch die zweite Saisonniederlage musste der TV Wackersdorf (2./23) am letzten Sonntag die Spitzenposition in der Kreisklasse Mitte wieder räumen. Am 12. Spieltag erwarten die Knappen auf dem Holzbergplatz mit dem SV Obertrübenbach (5./20) einen gefährlichen Gast, der nach fünf Siegen am Stück selbst ganz nach oben möchte.

Der SC Kleinwinklarn (7./14) ist aktuell das zweitbeste Team aus dem Kreis Schwandorf und führt die gefährdete Zone an. Bei seinem Gastspiel bei Schlusslicht SpVgg Bruck (14./3) trifft der SC auf einen Gegner, der unbedingt eine seiner letzten Chancen, nochmal ranzukommen, nutzen muss. Der SV Altenschwand (8./13) tritt schon lange auf der Stelle. Gegen die DJK Rettenbach (10./11), soll endlich mal wieder ein Dreier her, was auch für den SV Fischbach (13./10) gilt, der im Kellertreffen beim punktgleichen SC Michelsneukirchen (12./10) zu Gast ist. Der SV Erzhäuser (11./11) ist immer mal für eine Überraschung gut. Ob eine solche auch gegen Spitzenreiter SV Atzenzell-Sattelbogen (1./26) gelingt?

SV Altenschwand       Sa. 16.45       DJK Rettenbach
Altenschwands Trainer Hubert Scheinost ärgert sich noch ein wenig über das Remis vom letzten Sonntag, denn seiner Meinung nach wäre trotz des Ausfalls einiger wichtiger Akteure in Michelsneukirchen mehr möglich und verdient gewesen. Nun kommt mit Rettenbach ebenfalls ein unbekannter Gegner. Auch wenn am Samstag Reiger sicher fehlt und der Einsatz von Götz und Brunner fraglich ist, wird der erste Heimsieg angepeilt.

SC Michelsneukirchen       So.15.15       SV Fischbach
"Gegen den punktgleichen Gastgeber wird es nicht leichter werden als vergangene Woche, etwas zählbares mitzunehmen", befürchtet Fischbachs Trainer Andreas Miksch, der auch den kleinen Platz in Michelsneukirchen als eventuelles Hindernis sieht. Sollten seine Fischbacher allerdings an die Leistung vom letzten Sonntag anknüpfen können, sollte es möglich sein, nicht leer auszugehen.

TV Wackersdorf       So. 15.15       SV Obertrübenbach
Nach der verdienten Niederlage in Rettenbach ist für den TV Wackersdorf im Heimspiel gegen die Mannschaft der Stunde, den SV Obertrübenbach, ein Heimsieg absolute Pflicht. Schließlich will der TV nicht aus der Spitzengruppe rausfallen. Wenn die Knappen dies realisieren wollen, ist aber allerdings eine enorme Leistungssteigerung gegenüber der Partie in Rettenbach erforderlich.

SV Erzhäuser       So. 15.15       SV Atzenzell
Nach der unglücklichen Niederlage in Obertrübenbach wird es für Erzhäuser sehr schwer werden, gegen Spitzenreiter Atzenzell-Sattelbogen zu punkten. Erschwerend kommt der Ausfall von Top-Angreifer Scheuerer hinzu, hinter dem Einsatz von weiteren Spielern steht noch ein Fragezeichen. Gegen den eindeutigen Favoriten will der SVE aber nicht von vorneherein die Flinte ins Korn werfen und kämpferisch dagegen halten.

SpVgg Bruck       So. 15.15       SV Kleinwinklarn
Nichts Neues bei der SpVgg Bruck: Will die SpVgg den Anschluss an den Relegations-, beziehungsweise an die Nichtabstiegsplätze nicht ganz verlieren, muss gegen Kleinwinklarn der ersehnte Dreier her. "Nach der unnötigen Niederlage am letzten Sonntag, stehen wir diesmal schon wieder unter Zugzwang", weiß Kleinwinklarns Spielertrainer Markus Rüdiger, dessen Mannschaft trotz der Favoritenrolle vorm Schlusslicht gewarnt ist. Er fordert, ohne den Gegner zu unterschätzen, mit hundertprozentigem Kampf- und Siegeswillen auf den Platz zu gehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.