Kreisklasse Ost: Etzenricht II und Püchersreuth in Not - Pfrentsch ausgerechnet gegen Hirschau
Kellerkinder brauchen jeden Zähler

Weiden. (fz) Dieses Wochenende geht der Blick in den Tabellenkeller der Kreisklasse Ost. Da kann es für den SV Etzenricht II (4) ganz duster werden, wenn man auch gegen den SV Floß (18) wieder nicht gewinnt. Auch der Vorletzte TSV Püchersreuth (7) ist nicht auf der Sonnenseite und der TSV Eslarn (12) als Gast keinesfalls ein Aufbaugegner.

Auf dem Relegationsplatz liegt der SV Pfrentsch (10). Ob er diesen verlassen kann, ist fraglich, hat das Team doch den mit fünf Punkten Vorsprung führenden Spitzenreiter TuS/WE Hirschau (25) zu Gast. Der SV Störnstein (20) will als Zweiter auf jeden Fall dran bleiben, hat aber mit dem FSV Waldthurn (19) ein dickes Brett zu bohren.

SpVgg Vohenstrauß II       Sa. 15.30       FC Weiden-Ost II
Die SpVgg sah sich im Spitzenspiel in Hirschau gleichwertig, verlor aber 0:1. Dies lag mit am Verletzungspech, denn mit Wurda, Wildenauer und Steger mussten gleich drei Spieler ausgewechselt werden. Auf ihren Einsatz hofft man natürlich für diesen Samstag wie auch auf den der kurz vor dem Spiel ausgefallenen Hölzl und Gilch. Beim Gast stellt Trainer Martin Oppitz trotz des 4:1 gegen Pirk fest, dass die Chancenauswertung verbessert werden muss. Auf Grund und Neubert muss Oppitz verzichten, so dass der 38. Spieler in der laufenden Saison eingesetzt wird.

SV Pfrentsch       Sa. 17.00       TuS/WE Hirschau
Nach der Klatsche in Vohenstrauß hat sich der SV mit einem Sieg gegen Neukirchen wieder zurückgemeldet. Allerdings verletzte sich Torjäger Toni Preßl und wird wohl länger ausfallen. Auch Gallitzendörfer meldete sich ins Lazarett ab. Trainer Günther Kneißl ist in Urlaub, so dass ihn der verletzte Preßl vertritt. Die Kaoliner konnten in drei Gastspielen in Pfrentsch nur einmal die volle Ausbeute mitnehmen. Samstag muss Coach Jörg Gottfried weiter auf Thomas Kummer, Johannes Wiesneth, Moritz Götz und Matthias Brinster verzichten. Dafür rücken Matthias Zeitler und Benni Sehr wieder ins Team.

TSV Püchersreuth       So. 15.00       TSV Eslarn
Haarsträubende Fehler und vier nicht genutzte hundertprozentige Chancen sah der Püchersreuther Trainer Rene Franke bei der Niederlage in Altenstadt. Aber man steckt den Kopf nicht in den Sand. Sonntag ist der gesperrte Kapitän Wach wieder mit dabei und mit Dennis Blömer kommt ein Langzeitverletzter zurück. Somit kann Franke mit den elf Spielern beginnen, die zu Anfang der Saison die sieben Punkte holten. Der Gast reist mit dem Vorhaben an, beim Tabellenvorletzten nachzulegen. Der Gastgeber hat zwar eine Niederlagenserie hinter sich, aber darin sieht Coach Markus Karl auch eine Gefahr für seine Eslarner. Torjäger Florian Stadler hat sich verletzt und wird wohl fehlen. Zum Team kommen wieder Florian Bauer, Benny Heider und Andreas Bock.

SV Störnstein       So. 15.00       FSV Waldthurn
SV-Trainer Pianka ist gar nicht zufrieden mit dem Punkt in Floß. "Wir haben die erste halbe Stunde nicht das gespielt, was ich mir vorstelle", so Pianka. Für ihn waren es zwei verschenkte Punkte, die es gilt, zurückzuholen. Sein SV ist zu Hause ungeschlagen und das soll so bleiben. Der Gast sieht sich als Außenseiter, auch weil es in der Vergangenheit in Störnstein nichts zu ernten gab. Die Personalsituation bessert sich.

DJK Neukirchen/Chr.       So. 15.00       DJK Weiden
Selten hörte man DJK-Coach Hans-Jürgen Mühling so schimpfen wie nach dem 1:2 in Pfrentsch. Es war eine läuferische Katastrophe und ein spielerischer Offenbarungseid mit Fehlern ohne Ende. Mühling kündigt personelle Konsequenzen an und hofft, dass das die Maßnahmen wachrütteln. "Unsere Fehler werden gnadenlos bestraft. Wir verschenken Chancen und verlieren dann auch noch in der letzten Minute", jammert der Weidener Coach Markus Tusek. Diese Woche machte er verstärkt Torschusstraining, weil die Akteure einfach den Kasten nicht treffen.

SpVgg Pirkl       So. 15.00       SV Altenstadt/Voh.
Bei der SpVgg ist im Moment der Wurm drin. In den letzten beiden Spielen nur ein Tor erzielt, zu viele Fehler im Spielaufbau, wenig Laufbereitschaft und mangelnde Trainingsbeteiligung macht Abteilungsleiter Josef Schiesl ausfindig. Dies gilt es sofort abzustellen, um gegen den Mitaufsteiger zu punkten. Mehr Zufriedenheit herrscht beim Gast. Trainer Hans Schmucker freut sich, dass das Team so gut spielt und alle Vorgaben umsetzt. Lob gibt es von Schmucker auch an den Jugendspieler Marcel Schmidt, der sich gut integriert hat. Den Elan aus den vier Siegen will der SV mit nach Pirk nehmen. Die Sperre von Wurdack ist abgelaufen.

SV Etzenricht II       So.15.00       SV Floß
Mit Michael Nordgauer erwartet Etzenricht einen alten Bekannten, der lange die Treter für den SVE schnürte. Dass dieser Gastgeschenke mitbringt, ist unwahrscheinlich. Jedem sollte klar sein, dass dem SVE nur noch ein Dreier helfen kann. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit will man die Situation meistern. Nach zwei Unentschieden in Folge fordert Nordgauer endlich wieder einen Sieg. Letzten Sonntag wurde Torwart Gerber von Weig vertreten und das dürfte erneut der Fall sein. Zudem ist Strobl in Urlaub und Müller fällt mit Schlüsselbeinbruch länger aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.