Kreisklasse Ost: Hirschau gegen Floß, Vohenstrauß II kontra DJK Weiden - Etzenricht II in ...
Zwei Spitzenspiele und ein Kellerduell

Weiden. (fz) Einen Spieltag vor der Winterpause kommt es in der Kreisklasse Ost an der Spitze zum offenen Schlagabtausch. Der TuS/WE Hirschau (35) will einen Verfolger abschütteln und das ist der SV Floß (29). Die DJK Weiden (29) hat sich auf Platz zwei gespielt und nun kommt es zur Weichenstellung beim Viertplatzierten SpVgg Vohenstrauß II (28). Der Verlierer im Match SV Etzenricht II - TSV Püchersreuth kann das "Navi" auf A-Klasse einstellen.

SpVgg Vohenstrauß II       Sa. 14.00       DJK Weiden
Die SpVgg hat im Derby in Waldthurn zurück in die Erfolgsspur gefunden und die will man nicht wieder verlassen. Erklärtes Ziel für Trainer Mario Neuber ist ein Sieg im Spitzenspiel um Platz zwei. "Leicht wird es nicht", sagt Abteilungsleiter Gerald Grosser, aber zu Hause sei das Team stark genug. Gästetrainer Markus Tusek geht davon aus, dass der Gastgeber aus der Bezirksliga Anleihen nimmt. Aber das stört nicht. Tusek ist in der Situation, die er wollte. Den zweiten Platz gilt es zu verteidigen, um dann mit einem Heimsieg nächsten Sonntag in die Winterpause zu gehen. Der Coach weiß aber auch, dass er auf einen Gegner trifft, der alles andere als aus dem Wunschkonzert kommt. Den Ball vom eigenen Tor weghalten, ist die Grunddevise. Einige Akteure werden ihm berufsbedingt fehlen.

FC Weiden-Ost II       Sa. 14.00       TSV Eslarn
In den letzten sieben Spielen sechs Siege - diese beeindruckende Serie wollen die jungen Ostler auch gegen Eslarn fortsetzen. Die ständige Rotation hat sich nach Aussage von Trainer Martin Oppitz bewährt. Diese Schiene will Oppitz auch bis zur Winterpause fahren. Einige seiner Akteure sind angeschlagen, aber auch sie sind heiß darauf, den Trend nach oben fortzusetzen. Gästetrainer Markus Karl zählt die Ostler zu den spielstärksten Teams der Kreisklasse, das sowohl den Ball als auch den Gegner laufen lassen kann. Ein Unentschieden ist Karls Ziel.

TuS/WE Hirschau       So. 14.00       SV Floß
Einen schmucklosen, aber effektiven Dreier fuhren die Kaoliner letzten Sonntag in Eslarn ein. Immerhin ließ die Konkurrenz Punkte liegen. Nicht in Hirschau, sondern auf der Löschenhöhe in Ehenfeld empfängt das Gottfried-Team nun einen potenziellen Verfolger. Der Coach spricht von einem richtungsweisenden Spiel, weil ja die Mitbewerber DJK Weiden und SpVgg Vohenstrauß II gegenseitig Punkte lassen werden. Genau das, was SV-Trainer Michael Nordgauer gebetsmühlenhaft predigte, nicht nur gegen die vorderen Teams ans Limit zu gehen, sondern dies auch gegen die Kellerkinder zu praktizieren, wurde letzten Sonntag beim Heimremis gegen Pfrentsch nicht gehört. "Wir wollten mit einer anderen Ausgangslage zum Tabellenführer fahren", stellt Nordgauer heraus. Nun aber müsse man die Situation annehmen. Stefan Bäuml und Sebastian Müller werden ihm fehlen.

SpVgg Pirk       So. 14.00       SV Störnstein
Bei der SpVgg setzt sich der Negativtrend mit der Niederlage in Weiden am Flutkanal fort. Dem soll nun im letzten Heimspiel dieses Jahres Einhalt geboten werden. Um vom Relegationsplatz wegzukommen, hilft nur ein Dreier. Die Moral im Team von Trainer Rainer Klein ist trotzdem gut. Hinter Schwab und Strehl stehen Fragezeichen. Zum Rückrundenstart gelangen dem SV Störnstein zwei Siege. Trainer Pianka fordert den dritten in Folge: "Wir gehen in Pirk auf die volle Punktzahl." Für den darauffolgenden Sonntag zu Hause gegen die Vohenstraußer will man die Grundlage zu einem Spitzenspiel legen.

SV Pfrentsch       So. 14.00       FSV Waldthurn
Der SV lebt noch, dies zeigte das Team von Trainer Günther Kneißl in Floß. "Zwei Spielen in Folge mit guter Leistung muss einfach ein drittes folgen", fordert Torwart Stefan Preßl, der nach seiner Sperre wieder im Kasten steht. Damit kann sich der Trainer als sein Stellvertreter entspannt zurücklehnen. Ihm wollen die Spieler im letzten Heimspiel des Jahres einen guten Abschied bereiten, weil Kneißl wie abgesprochen in der Winterpause aufhört. Beim Gast hakt Trainer Stefan Grünauer die drei leichtfertig abgegebenen Punkte gegen Vohenstrauß ab. Was ihn aber beschäftigt, ist die schwere Verletzung von Manuel Grünauer, der lange Zeit ausfällt und nun schon der achte Langzeitverletzte ist. In die Winterpause retten, lautet das Motto beim FSV.

SV Altenstadt/Voh.       So. 14.00       DJK Neukirchen/Chr.
Nach dem Match gegen die Ostler ärgerte sich SV-Trainer Hans Schmucker noch Tage darauf, weil sich sein Team selbst bestraft hat. Abspielfehler und Chancen vergeben, "dann kommt so etwas dabei raus", resümiert Schmucker. Diese drei verschenkten Punkte zurückzuholen, das ist der Auftrag von Schmucker an sein junges Team. Mit Rene Albrecht fehlt ihm ein wichtiger Akteur. Keeper Andy Sax ist dafür wieder dabei. DJK-Trainer Hans-Peter Mühling war beim Sieg gegen Etzenricht nicht zufrieden, weil die zweite Hälfte eine Katastrophe war. Vorne fehlt ihm ein Vollstrecker, wenn Oldie Walter Janda nicht trifft. Sein Team ist komplett und sehr laufstark, was die Tore immer in den letzten Minuten untermauern.

SV Etzenricht II       So. 14.00       TSV Püchersreuth
Wenn im Heimspiel gegen den Vorletzten nicht die volle Punktzahl eingefahren wird, dann muss der SVE für nächstes Jahr eine Liga tiefer planen. Dessen ist sich Alexander Greitzke sicher. Es wird das "Alles-oder-nichts-Spiel". Bei nur einem Sieg ist der Druck auf das junge Team sehr groß, zumal der Kader sehr eng ist. Man hofft, dass in der Aussichtslosigkeit eine Chance liegt.

Aber auch dem TSV Püchersreuth hilft nur ein Dreier weiter. Wenn das Team kämpferisch an die Leistung der letzten beiden Spiele anknüpft, dann könnte das gelingen. Es wird alles andere als ein Spaziergang, da mit Johannes Hönig ein weiterer Akteur ins Lazarett wechselte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.