Kreisklasse Ost: SV gastiert zum Verfolgerduell in Konnersreuth - Kondrau II kämpft mit den ...
Griesbach setzt zum nächsten Sturmlauf an

Tirschenreuth. (kap) Das Hauptaugenmerk am achten Spieltag der Kreisklasse Ost gilt dem Verfolgerduell zwischen den punktgleichen TSV Konnersreuth II (4./13) und SV Griesbach (3./13). Dabei reisen die Gäste mit der Empfehlung eines 12:1-Kantersieges über Kondrau II an. Dranbleiben wollen die SG Fuchsmühl (5./10) sowie der SV Schönhaid (6./10). Erneut zusehen darf der ASV Waldsassen (2./15). Die Klosterstädter gewannen die vorgezogene Partie beim SV Pechbrunn (9./8) mit 4:0. Spielfrei ist der FC Tirschenreuth II (8./8).

SF Kondrau II       Sa. 14.00       DJK Falkenberg
Mit 1:12 kassierten die Sportfreunde eine deprimierende Niederlage in Griesbach. "Diese muss die Mannschaft schnellstmöglich aus den Köpfen bringen", spricht Trainer Jürgen Schmidkonz Mut zu. Ein Erfolgserlebnis täte in dieser Situation gut. Aber die Personallage gibt einfach nicht mehr her. "Gegen Falkenberg versuchen wir alles, um den ersten Zähler einzufahren. Ob es klappt, wird sich zeigen." Auf gar keinen Fall misst der Gast die Heimelf am derzeitigen Tabellenstand. "Wir wollen nicht die Ersten sein, die gegen Kondrau verlieren", setzt DJK-Trainer Harald Konrad sein Team bewusst unter Druck. "Alles andere als ein Sieg wäre eine große Enttäuschung." Torwart Christoph Meier kehrt zurück, dafür fehlt Roman Uhlig.

TSV Konnersreuth II       So. 13.00       SV Griesbach
Als keinen Beinbruch sieht TSV-Spielleiter Christian Werner die 3:4-Niederlage in Steinmühle an. "Aufgrund der Personalsorgen war nicht mehr drin." Das nächste Unheil droht in Form des SV Griesbach. Dieser kommt mit der Empfehlung eines 12:1-Kantersieges. "Es wird wichtig sein, die Gästeoffensive nicht ins Spiel kommen zu lassen", sagt Werner. Die Anfangsformation hängt von der "Ersten" ab. Kondrau war für SV-Coach Manuel Waller kein Maßstab. "Konnersreuth wird uns mit Sicherheit mehr fordern. Für mich gehört die Heimelf zu den spielstärksten Mannschaften der Liga", warnt Waller sein Team. Ihm steht ein unveränderter Kader zur Verfügung.

TSV Neualbenreuth       So. 14.00       SG Fuchsmühl
Nach drei Niederlagen in Folge befindet sich die Heimelf laut Spielleiter Martin Maier im Abstiegskampf. "Falls wir nicht bald den Schalter umlegen, stehen wir bis zum Saisonende im Tabellenkeller", zeichnet Maier ein düsteres Bild. Deshalb fordert er gegen Fuchsmühl ohne Wenn und Aber einen Sieg. Um sich vorne festzusetzen, wäre ein Sieg für die Gäste ungemein wichtig. Zufrieden zeigte sich SG-Trainer Horst Höfer mit dem Auftritt seiner Mannschaft im Derby. Allerdings hat Christian Kölbl ihr mit der Roten Karte einen Bärendienst erwiesen. Zusätzlich fehlt an der Grenze der verletzte Maximilian Ströll. Bei den verunsicherten Hausherren sieht Höfer reelle Erfolgschancen.

SV Schönhaid       So. 15.00       TSV Bärnau
Zur Zeit läuft es bei der Heimelf recht ordentlich. So kann es natürlich weitergehen. SV-Trainer Karl Rößler kann den Gegner nur schwer einschätzen, erwartet allerdings eine schwierige Partie. "Das wird kein Selbstläufer. Jetzt, da wir so nahe an der Spitze dran sind, wäre eine Niederlage pure Dummheit." Aus privaten Gründen fehlt Torwart Michael Hildebrand, der laut Rößler bei seinem Debüt eine starke Leistung bot. Ansonsten steht der unveränderte Kader zur Verfügung. Drei Gastgeschenke waren für TSV-Trainer Werner Daubitzer der Hauptgrund für die 0:4-Niederlage gegen Friedenfels. Und auch die anstehende Partie verspricht nichts Gutes, zumal das Personal schwindet. Martin Vlcek sitzt eine Rotsperre ab, der Einsatz von Tomas Vlcek ist fraglich. Fehlen werden auch Miroslav Havel und Josef Schwamberger. Trotzdem versucht Daubitzer eine schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken. "Mit einem Zähler wäre ich mehr als zufrieden."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.