Kreisklasse Ost: Tabellenführer TuS/WE empfängt starken Aufsteiger SV Altenstadt/Voh. - Derby ...
Verfolgerduell: Floß empfängt Vohenstrauß II

Weiden. (fz) Die Kreisklasse Ost geht in die Rückrunde. Tabellenführer TuS/WE Hirschau (29) erwartet den SV Altenstadt/Voh. und wird sich wohl nicht nochmals, so wie letzten Sonntag, eine Heimniederlage leisten. Eine solche käme den punktgleichen Verfolgern Vohenstrauß und Floß (25) mehr als gelegen. Aber diese treffen in Spitzenspiel selbst aufeinander. Derbystimmung auch beim Drittletzten SV Pfrentsch (10). Es kreuzt Nachbar TSV Eslarn (21) auf.

FC Weiden-Ost II       Sa. 14 Uhr       DJK Neukirchen/Chr.
Mit einer taktisch hervorragenden Mannschaftsleistung und einem guten Torwart Imbs gewann der FC nicht unverdient beim Tabellenführer Hirschau. "Nun treffen wir auf einen komplett anderen Gegner", sagt Trainer Martin Oppitz. Mit großem Selbstvertrauen geht der FC aber in die Partie. Auch Gästetrainer Hans-Jürgen Mühling möchte gewinnen. Er hofft, dass sich nach dem Sieg in Störnstein die positive Tendenz fortsetzt. Läuferisch ist das Team in hervorragender Verfassung. Samstag ist für den Trainer ein schlechter Tag, weil da immer wieder einige Akteure verhindert sind.

TuS/WE Hirschau       So. 14 Uhr       SV Altenstadt/Voh.
Nach dem Ausrutscher gegen Weiden-Ost II sind die Kaoliner gewarnt, da der Aufsteiger sechs der letzten sieben Spiele für sich entschieden hat. "Das wird kein Spaziergang", weiß Trainer Jörg Gottfried. Er muss auf Alex Held (krank) verzichten und auch f Benni Sehr fehlt (beruflich). Mit dem zehnten Saisonsieg soll ein kleines Tief überwunden werden. Der Gast ist zufrieden, da der Aufsteiger die Vorrunde mit Platz sieben und nur vier Punkte hinter dem Zweiten abgeschlossen hat. In der Vorrunde verlor der SV zu Hause 0:1. Dies zeigte, dass man nicht chancenlos ist, so Trainer Hans Schmucker, der auf Wurdak (Urlaub) und Stangl (gesperrt) verzichten muss.

SV Pfrentsch       So. 14 Uhr       TSV Eslarn
Beim SV weiß man schon fast nicht mehr, wie sich ein Sieg anfühlt. Auch gegen Aufsteiger SV Altenstadt gab es eine weitere Heimschlappe. "Eine Halbzeit reicht es, mehr ist nicht drin", sagt Torwart Stefan Preßl, der noch gesperrt ist. Für ihn wird wohl wieder Trainer Günther Kneißl zwischen den Pfosten stehen. Für den über 50-Jährigen, der ohne Training ist, sicher nicht leicht. Für den Gast war der erhoffte, aber nicht erwartete Sieg gegen Vohenstrauß nach dem schlechten Start ein guter Abschluss der Vorrunde. Trainer Markus Karl warnt aber, die Pfrentscher nicht zu unterschätzen. Mit viel Ballbesitz und Pressing soll versucht werden, die Pfrentscher nicht ins Spiel kommen zu lassen. Auch Standards müssten vermieden werden, denn dafür sei der Eslarner Erich Hruschka ein Spezialist.

SpVgg Pirk       So. 14 Uhr       FSV Waldthurn
Endlich hat die SpVgg gegen Floß ein gutes Spiel gezeigt, das aber nur einen Punkt brachte. "Ein Sieg wäre möglich gewesen", sagt Abteilungsleiter Josef Schiesl. Deshalb müssten individuelle Fehler in der Abwehr schnell abgestellt werden. Der Einsatz von Artan Deva sei fraglich, Michael Lindner werde voraussichtlich sein Debüt geben. Gästetrainer Stefan Grünauer fordert, in Pirk wieder mit mehr Mut und Selbstvertrauen aufzutreten, um nicht weitere Punkte liegen zu lassen. Grünauer fordert von seinen Leistungsträgern und erfahrenen Spielern mehr Akzente im Spiel. Personell ändert sich wenig, es fehlt nur Martin Ertl.

SV Etzenricht II       So. 14 Uhr       SV Störnstein
Die Niederlage gegen die DJK Weiden sitzt bei den Etzenrichtern noch tief. Das ist einfach und zu billig, wie man Spiele verliert. Beide Bruckner-Brüder fallen verletzungsbedingt bis zur Winterpause aus. Mit der derzeitigen Motivation hadert auch Gästetrainer Krzystof Pianka. Eine Halbzeit reiche nicht. Die Mannschaft dürfe auch nicht nach einer 2:0-Führung abschalten, so wie gegen Neukirchen. "Vor einigen Wochen waren wir noch Zweiter, jetzt nur noch Neunter", ärgert sich Pianka. Der Coach fordert, dass die Mannschaft den Schalter wieder umlegt. Kölbl (Urlaub) fehlt, Hoch ist verletzt.

SV Floß       So. 14 Uhr       SpVgg Vohenstrauß II
Das 3:3 in Pirk ist für SV-Trainer Michael Nordgauer ärgerlich, weil man zwei Punkte liegengelassen hat. Der 1:0-Hinspielsieg gegen Vohenstrauß war für Nordgauer das beste Spiel des SV. Ein solches möchte er auch am Sonntag sehen. Die Vorzeichen dafür sind allerdings schlecht, da er vermutlich selbst ausfällt, genauso wie Torwart Gerber und Bäuml und Schaller. Gästetrainer Mario Neuber war mit der in Eslarn gezeigten Leistung nicht zufrieden. Zu wenig Einsatz und zu viele individuelle Fehler hätten der SpVgg zum Schluss gegen zehn Mann die Niederlage eingebracht. Gegen Floß sei eine Steigerung notwendig, um wieder zu punkten.

TSV Püchersreuth       So. 14 Uhr       DJK Weiden
Nach den Worten von TSV-Coach René Franke war der Punktgewinn gegen Waldthurn wichtig für die Moral und das Selbstvertrauen. Nun gilt es, das Augenmerk auf die letzten vier Spiele vor der Winterpause zu richten. Franke kann wieder auf Kapitän Stefan Wach und Markus Trottmann bauen und wohl auch auf Lukas Roll. Beim Gast freut sich Trainer Markus Tusek, dass es momentan gut läuft. "Wir sind personell gut aufgestellt und wir haben einige Alternativen. Zudem scheint in der Offensive der Knoten geplatzt zu sein." Die erste Hälfte in Etzenricht zeigte sein Team eine llasse Leistung. Diese würde er auch in Püchersreuth gerne sehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.