Kreisklasse West: Gleiritsch möchte auch nach Gastspiel bei Eintracht Schwandorf die Tabelle ...
Spitzenreiter muss zum Schlusslicht

Mit 0:1 verlor vergangenen Sonntag der TSV Trausnitz gegen den TV Nabburg. Das Bild zeigt den Trausnitzer Torwart, der schneller ist als der Nabburger Johannes Ziegler. Bild: bwr
Wernberg. (lfj) Die DJK Gleiritsch (1./12) wird wohl vorerst von Platz eins der Kreisklasse West nicht zu verdrängen sein. Der Spitzenreiter sollte in der Lage sein, beim Schlusslicht Eintracht Schwandorf (14./2) voll zu punkten.

So richtig in Fahrt ist auch der TSV Stulln (2./12), der vor eigenem Anhang gegen den TSV Klardorf (8./7) auf Erfolgskurs bleiben will. Der SV Trisching (4./9) hatte nach drei Startsiegen zuletzt eine kleine Flaute, will aber bei Mitaufsteiger SV Diendorf (12./4) wieder die Kurve bekommen. Der SC Kreith (5./9) erwartet den Tabellennachbarn TSV Trausnitz (6./7), der SV Haselbach (7./7) erstmals zu einem Punktspiel den großen Nachbarn 1.FC Schwandorf (3./10), der den Anschluss nach ganz vorne nicht verlieren will.

Der TV Nabburg (9./6) will sich im Derby gegen die SG Pertolzhofen/Niedermurach (10./5) weiter von den hinteren Rängen absetzen, was auch für die Gäste gilt. Minimalist TuS Dachelhofen (11./5) erwartet zu einem weiteren Schwandorfer Stadtduell einen schlecht gelaunten SC Weinberg (13./4).

TSV Stulln       Sa. 16.00       TSV Klardorf
Zwei Auswärtssiege, die Stullns Trainer Girgl Winkler nicht unbedingt auf der Rechnung hatte, verbessern die Ausgangsposition für das Heimspiel gegen Klardorf. Gegen den unbequemen Gast gilt es allerdings erneut, das volle Leistungspotenzial abzurufen, um die drei Punkte am Vogelherd zu behalten und weiter vorne mitmischen zu können.

Bei den Gästen sind alle Mann an Bord, dennoch erwartet Gästecoach Martin Striedl in Stulln ein sehr schweres Spiel, das die Klardorfer aber nicht ohne etwas Zählbares herschenken wollen, um nicht ganz unter reinzurutschen.

SV Diendorf       Sa. 16.00       SV Trisching
Beim SV Diendorf fehlen am Samstag gegen Mitaufsteiger SV Trisching Strehl und Burggraf. Trotzdem will die Elf von Trainer Udo Braunschläger versuchen, über mannschaftliche Geschlossenheit und Laufbereitschaft zu Hause gegen die spielstarken Gäste zu punkten, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

Trotz zweier 1:2-Niederlagen in Folge ist die Moral bei den Trischingern weiterhin gut, wie Trainer Martin Heimler bestätigt. In Diendorf hofft der SV-Coach auf eine Trotzreaktion seiner Truppe, die nun mit verbesserter Chancenverwertung wieder punkten will. Becker kehrt zurück, J. Schatz fällt wahrscheinlich aus.

SC Kreith-Pittersberg       Sa. 16.00       TSV Trausnitz
Kreiths Trainer Mario Albert muss am Samstag gegen Trausnitz Urlauber Krutsch ersetzen und bangt noch um den Einsatz der angeschlagenen Fick und Nitsch. Erstmals in dieser Saison wird Torjäger A. Kiendl von Beginn an auflaufen, wobei die Vorgabe ganz klar lautet, die drei Punkte in Kreith zu behalten.

Arg enttäuscht war Gäste-Spielertrainer Sebastian Lang über die 0:1-Heimniederlage gegen Nabburg. "Gegen Kreith werden wir in der Defensive wesentlich mehr gefordert", mutmaßt der TSV-Coach, der den starken Aufsteiger in diesem Match auch als Favoriten sieht. Bis auf TW Schmid stehen bei den Pfreimdtalern alle Mann zur Verfügung, so dass ein Punkt das Minimalziel ist.

FTE Schwandorf       So. 14.30       DJK Gleiritsch
Die Eintracht erwartet gegen den Spitzenreiter einen heißen Tanz, will aber mit der jungen Truppe und der nötigen Disziplin, Ehrgeiz und Siegeswillen den ersten Sieg einfahren. Trainer Tom Stenzel fordert zudem eine bessere Chancenverwertung und konsequente Abwehrarbeit.

"Das beste beim Spiel gegen Diendorf waren die drei Punkte und das Comeback des langzeitverletzten Babl", konstatiert DJK-Trainer Alex Götz, der noch Verbesserungsbedarf im spielerischen Bereich sieht. Die DJK wird sich in Schwandorf auf ein kampfbetontes Match einstellen, das sie gewinnen wollen, um oben dabei zu bleiben.

SV Haselbach       So. 15.15       1. FC Schwandorf
Mit dem Schwung des Auswärtssieges in Pertolzhofen will der SV Haselbach dem großen Nachbarn 1. FC Schwandorf ein Bein stellen. Schwer wiegt aus dem letzten Spiel die Verletzung von Rester, der einige Wochen ausfallen wird. Ansonsten hat Spielertrainer Daniel Friedl die Qual der Wahl.

Das enttäuschende Spiel gegen Dachelhofen will der "Club" in Haselbach vergessen machen und mit verbesserter Chancenverwertung und Zweikampfverhalten die Punkte mitnehmen. Allerdings erwartet Trainer Uwe Beinhölzl einen Gastgeber mit viel Selbstvertrauen und schnellen Offensivspielern. Saal kehrt in den Kader des 1. FC zurück.

TuS Dachelhofen       So. 15.15       SC Weinberg
"So hochverdient das Remis beim 1. FC Schwandorf auch war, gegen Weinberg müssen nun drei Punkte her, um uns aus der akuten Abstiegszone zu entfernen", fordert Dachelhofens Trainer Oliver Birk, der hofft dass sein Team mit dem bisher gezeigten Engagement ins Match geht. Personell tritt der TuS unverändert an.

Auch die Gäste stehen unter dem Druck, endlich weitere Punkte aufs Konto zu bringen, um nicht hinten drin hängen zu bleiben. In Dachelhofen will der Sportclub auf alle Fälle punkten, möglichst sogar siegen. Dazu bedarf es gegen die abwehrstarken Gastgeber aber einer konsequenten Chancenverwertung.

TV Nabburg       So. 15.15       Pertolzhofen-Niederm.
Nach zwei Siegen in Folge scheint der TV Nabburg wieder in der Spur zu sein. Er geht selbstbewusst ins Derby gegen die SG Pertolzhofen/Niedermurach und will die drei Punkte zuhause behalten. Langsam verbessert sich beim TV auch die Personalsituation, da Urlauber und von Verletzungen genesene Spieler in den Kader zurückkehren.

SG-Trainer Claus Frank erwartet von seiner Mannschaft eine Reaktion auf die schwache Leistung gegen Haselbach, bei der er vor allem fehlend Laufbereitschaft und schlechtes Zweikampfverhalten kritisierte. Das Team muss wieder ihr anderes Gesicht zeigen, um aus Nabburg etwas mitzunehmen, zumal der Coach aus dem Vollen schöpfen kann.

6. SpieltagDiendorf - Trisching Sa. 16.00 UhrStulln - Klardorf Sa. 16.00 UhrKreith - Trausnitz Sa. 16.00 UhrFTE Schwandorf - Gleiritsch So. 14.30 UhrHaselbach - 1. FC Schwandorf So. 15.15 UhrNabburg - Pertolzh./Niederm. So. 15.15 UhrDachelhofen - Weinberg So. 15.15 Uhr1. DJK Gleiritsch 5 11:6 122. TSV Stulln 5 7:4 123. 1. FC Schwandorf 5 9:6 104. SV Trisching 5 9:6 95. SC Kreith 5 10:10 96. TSV Trausnitz 5 6:5 77. SV Haselbach 5 9:9 78. TSV Klardorf 5 7:10 79. TV Nabburg 5 11:9 610. SG Pertolzhofen/Niederm. 5 6:5 511. TuS Dachelhofen 5 2:3 512. SV Diendorf 5 7:9 413. SC Weinberg 5 4:10 414. FTE Schwandorf 5 3:9 2
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.