Kreisklasse West: SpVgg Schönseer Land mit schwerster Aufgabe beim TSV Stulln - Duell der neuen ...
Führungstrio will Vorsprung halten

Wernberg. (lfj) Die Kreisklasse West startet an diesem Sonntag mit dem 18.Spieltag in die Restrunde. Neun Spieltag vor Schluss sieht es nach einem Trio aus, das den Titel und den Aufstiegs-Relegationsplatz unter sich ausmacht. Die Abstiegsangst geht in der kompletten zweiten Tabellenhälfte um, denn den Siebten trennen lediglich drei Punkte von einem direkten Abstiegsplatz.

Spitzenreiter SV Kemnath (35) steht gegen die FTE Schwandorf (8./19) vor einer lösbaren Heimaufgabe. Die punktgleiche SG Schönseer Land (2./35) hat beim TSV Stulln (6./26) eine sehr heikle Mission zu erfüllen. In Lauerstellung liegt der SC Ettmannsdorf II (3./33), der im Schwandorfer Stadtderby den SC Weinberg (7./21) niederhalten muss. Dringend drei Punkte im Abstiegskampf braucht der TSV Trausnitz (13./18) gegen den TV Nabburg (4./29.). Die Gäste können nur weiter auf einen Spitzenplatz hoffen, wenn sie drei Punkte aus dem Pfreimdtal mitnehmen. Der SC Kleinwinklarn (Markus Rüdiger für Harald Zisler) und der SC Teublitz (Oliver Birk für Harald Frankerl) gehen mit neuen Trainern ins neue Jahr.

SV Altenschwand       So. 15 Uhr       SpVgg Bruck
Der erste Schritt in Richtung Klassenerhalt wurde mit dem Sieg gegen Fischbach im Nachholspiel gemacht. Unter ähnlichen Vorzeichen sieht SVA-Trainer Hubert Scheinost das Derby gegen Bruck, bei dem es erneut gilt, über den Kampf zum eigenen Spiel zu finden und mit einer spielerischen Steigerung die Partie für sich zu entscheiden. Manfred Götz fällt aus, Duscher und Reiger sind fraglich. Genauso wichtig ist die Partie natürlich für die Brucker Gäste, bei denen Trainer Mario Eckl hofft dass seine Mannschaft alles bringen kann um dort zu punkten.

SC Ettmannsdorf II       So. 15 Uhr       SC Weinberg
"Ich hoffe wir kommen gut aus den Startlöchern, denn wenn wir um den Aufstieg mitspielen wollen, können wir uns keinen Patzer leisten", gibt Ettmannsdorfs Trainer Sebastian Hierl die Marschroute vor. Nach zufriedenstellender Vorbereitung erwartet er ein hart umkämpftes Derby. Schon ein Teilerfolg wäre für die Gäste bei der favorisierten Landesligareserve ein Bonus. Der Weinberg-Coach Richard Wagner hofft an seiner alten Wirkungsstätte auf den Derbycharakter und einen guten Tag seiner Truppe.

SV Kemnath/B.       So. 15 Uhr       FTE Schwandorf
Trotz durchwachsener Vorbereitung will der SV Kemnath einen erfolgreichen Start ins neue Jahr hinlegen um weiter im Titelrennen zu bleiben. "Wir wissen um die Stärken der Gäste und müssen vor allem die starken Individualisten der Eintracht aus dem Spiel nehmen", so Trainer Gerald Lösch, der fest an einen Sieg seiner Truppe glaubt. Die Schwandorfer Gäste rechnen sich beim, für Eintracht-Trainer Rupert Frimberger, stärksten Team der Liga nicht viel aus, zumal zwei Leistungsträger während der Winterpause aufhörten und einige Spieler die Vorbereitung nicht mitmachen konnten. Ziel der Eintracht wird es sein, aus einer verstärkten Abwehr heraus auf Konter zu setzen, um das Ergebnis im Rahmen zu halten.

SC Kleinwinklarn       So. 15 Uhr       SC Teublitz
In Kleinwinklarn gibt Markus Rüdiger als Spielertrainer sein Debüt, nachdem der SC sich im Winter von Harald Zisler trennte. Der neue Coach warnt zwar vor dem Gast, fordert aber trotzdem unbedingt einen Dreier, um sich nach hinten weiter abzusetzen. Auch der SC Teublitz setzt mit Oliver Birk auf einen neuen Coach, der die Herausforderung allerdings wesentlich pessimistischer angeht. Nach einer insgesamt miserablen Vorbereitung mit schlechtem Trainingsbesuch geht es nach seiner Meinung darum, zum Start die Niederlage in Grenzen zu halten. Da nicht alle beim SC verstanden haben um was es geht, müssen die nötigen Punkte wohl gegen andere Teams geholt werden, so Birk.

TSV Trausnitz       So. 15 Uhr       TV Nabburg
Positiv verlief die Vorbereitung beim TSV Trausnitz, dessen Spielertrainer Sebastian Lang gegen Nabburg ein kampfbetontes Spiel erwartet. Seine Mannschaft versucht mit aller Macht, nicht leer auszugehen. Ziel ist es, die starke Offensive der Gäste in den Griff zu bekommen. Hinter den Leistungsträgern Hösl und Schmid stehen große Fragezeichen.

Walter Bauer, Trainer des TV Nabburg, hat momentan nur wenig Kenntnis über den Leistungsstand seiner Truppe. In Trausnitz peilt der TV aber trotz der negativen Bilanz im Pfreimdtal zumindest einen Teilerfolg an, um möglichst früh die Weichen zum Klassenerhalt stellen zu können. Personell kann der TV derzeit aus dem Vollen schöpfen.

TSV Stulln       So. 15 Uhr       SpVgg Schönseer Land
Nach vorne sieht Stullns Trainer Georg Winkler den Zug endgültig abgefahren. Das heißt, dass sein Team ohne größeren Druck gegen den Titelaspiranten auflaufen kann. Um so schnell wie möglich nach hinten alles abzusichern und den angepeilten Heimsieg einzufahren, bedarf es noch einer gewaltigen spielerischen Steigerung.

Auch die Elf aus dem Schönseer Land freut sich, dass es endlich wieder losgeht. Die Truppe von Trainer Hans-Jürgen Linge unternimmt den Trip trotz der Stullner Heimstärke nicht, um auch nur einen Punkt liegen zu lassen. Sollte es keine krankheitsbedingten Ausfälle geben, so kann der SpVgg-Coach die derzeit stärkste Formation aufs Feld schicken.

SV Fischbach       So. 15 Uhr       TSV Klardorf
Nach der unnötigen Niederlage im Nachholspiel hat der SV Fischbach gegen Schlusslicht Klardorf ein weiteres Sechspunktespiel vor sich. Die Elf von Trainer Robert Schafbauer will in diesem Match Wiedergutmachung für das schlechte Spiel in Altenschwand betreiben und alles geben, um als Sieger vom Platz zu gehen. Durch die Übernahme der Roten Laterne stehen aber auch die Gäste gehörig unter Druck. Trainer Jürgen Ubykin hat nach guter Vorbereitung alle Mann an Bord und macht seiner Mannschaft einen Sieg zur Pflicht, um den Anschluss nicht zu verlieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.