Kreisklasse West: VfB Mantel und SV Kohlberg messen Kräfte - Verfolger TSV Reuth gegen ...
Im Spitzenduell wird Tagesform entscheiden

Weiden. (kap) Im Mittelpunkt des letzten Spieltages in der Kreisklasse West vor der Winterpause steht das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer VfB Mantel (1./41) und Verfolger SV Kohlberg (2./40). Mantel will Spitzenreiter bleiben, der Gast es werden. Die beiden nicht aus den Augen zu verlieren, nimmt sich der TSV Reuth (3./36) vor. Das noch immer sieglose Schlusslicht Concordia Hütten (14./5) sollte dabei kaum im Wege stehen. Nach zwei Siegen in Folge bemüht sich die SpVgg Windischeschenbach (11./14), weiter ihren Weg in gesicherte Gefilde fortzusetzen. Ob Aufsteiger SC Schwarzenbach (8./22) den richtigen Partner dazu abgibt, wird sich zeigen.

SV Kulmain II       Sa. 14.00       FC Vorbach
Achtbar verkaufte sich die Heimelf bei der 1:2-Niederlage in Kohlberg. "Aber davon können wir uns nichts kaufen", sagt SV-Trainer Markus Schönl. "Nun versuchen wir eben unser Glück gegen den nächsten großen Gegner." Mit aller Macht will die Mannschaft den drohenden Relegationsplatz vermeiden. Gegenüber dem Vorsonntag ändert sich am Kader nichts. Dranbleiben an den Spitzenrängen nimmt sich der Gast vor. Dazu ist natürlich ein Sieg unbedingte Pflicht. "Gegen zweite Mannschaften weiß man nie, mit welchem Kader sie antreten", blickt FC-Trainer Florian Ruder der Partie eher skeptisch entgegen. Die personellen Voraussetzungen sind optimal.

TSV Krummennaab       Sa. 14.00       FC Tremmersdorf
"Den energischen Zwischenspurt mit vier Siegen und einem Remis in Folge haben wir dringend benötigt", stellt ein erleichterter TSV-Trainer Silvio Steudel fest. "Nun können wir ohne Druck in die Revanche für die 1:7-Vorrundenniederlage gehen." Allerdings gestaltet sich die Personallage eher dramatisch. Vermutlich wird Steudel wieder auf Altherren-Spieler zurückgreifen müssen. "So einfach wie in der Hinrunde wird es nicht mehr werden", vermutet FC-Coach Matthias Müller. Diesmal wäre er schon mit einer Punkteteilung einverstanden. In seiner Mannschaft grassiert die Grippe. Deshalb wird er zwangsläufig auf einige A-Junioren zurückgreifen.

TSV Reuth       So. 14.00       Concordia Hütten
Vor der Partie gegen das noch sieglose Schlusslicht verliert TSV-Trainer Michael Bachmeier wenig Worte. "Natürlich wollen wir uns nicht blamieren, als erstes Team gegen den Aufsteiger zu verlieren. Für mich zählt nur ein Sieg. Alles andere käme einer großen Enttäuschung gleich." Bis auf Markus Käs steht der komplette Kader bereit. Der Aufsteiger wird sich wohl ins neue Jahr vertrösten müssen, ehe der erste Saisonsieg gelingt. Für ihn kommt es lediglich darauf an, sich anständig aus der Affäre zu ziehen.

FC Freihung       So. 14.00       SV Immenreuth
Fünf Zähler beträgt derzeit der Rückstand auf den Relegationplatz. Damit dieser nicht anwächst, steht die Heimelf im letzten Spiel vor der Winterpause unter Zugzwang. Eine Heimniederlage kann sie sich kaum erlauben. Um beruhigt ins neue Jahr zu gehen, fordert SV-Trainer Stefan Kleber einen Sieg ein. Aber er warnt sein Team eindringlich vor dem Gegner. "Der kämpft ums Überleben. Schon in der Vorrunde hatten wir große Mühe, 3:1 zu gewinnen." Die personellen Voraussetzungen sind optimal, steht doch der komplette Kader zur Verfügung.

SpVgg W'eschenbach       So. 14.00       SC Schwarzenbach
Auf jeden Fall unternimmt die Heimelf alles, um nicht auf den Relegationsplatz zurückzufallen. Nach zwei Siegen in Folge sollte sie stark genug sein, den Aufsteiger in die Knie zu zwingen. "Wir müssen zu Hause unbedingt nachlegen", fordert Trainer Braungart. Allerdings fehlen diesmal die Altherren-Spieler. Auch Ascherl, Gilly und Trauner sind nicht dabei. "So einfach wie beim 4:1-Vorrundensieg wird es diesmal nicht mehr", vermutet SC-Coach Thomas Baier. "Die Hausherren sind stärker geworden. Aber einen Zähler will ich schon entführen, um den Gegner auf Distanz zu halten." Wieder im Kader sind Daniel Spachtholz und Michael Holzapfel.

SV Riglasreuth       So. 14.00       TSV Kastl
Voll bewusst ist sich SV-Trainer Manfred Budek der schwierigen Situation. "Auf uns wartet ein Sechspunktespiel. Wir werden noch einmal unsere Kräfte bündeln müssen, um aus der misslichen Lage herauszukommen." Die katastrophale Personallage sei der Hauptgrund für die prekäre Lage. Auch diesmal ist keine Besserung in Sicht. Wenigstens den Gegner auf Distanz halten, lautet das Ziel von Gästecoach Karl Holub. Dazu würde ihm schon eine Punkteteilung genügen. Erstmals in dieser Saison steht ihm zwei Mal in Folge der gleiche Kader zur Verfügung.

VfB Mantel       So. 14.00       SV Kohlberg
Die Zielvorgaben vor dem Spitzenspiel sind klar definiert. Mantel will die Tabellenführung halten, der Gast sie erobern. Nicht vergessen haben die Hausherren die 0:7-Niederlage aus der Hinrunde, die nach Revanche schreit. Für VfB-Trainer Dieter Scheler treffen die beiden besten Mannschaften der Liga aufeinander. "Die Chancen stehen 50:50, die Tagesform wird entscheiden." Bis auf Thomas Friedrich ist alles einsatzfähig. Ähnlich sieht es Kollege Gerhard Stache. "Es stehen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber. Wer die richtige Einstellung findet und seine Nerven in den Griff bekommt, geht als Sieger vom Platz." Verletzt fehlen Julian Jenkies und Sebastian Paulus.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.