Kreisklassen-Spitzenreiter FSV Tirschenreuth hat die Niederlage im Stadtduell abgehakt - Derby ...
Gegen Kondrau II zurück in die Erfolgsspur

Tirschenreuth. (kap) Die Sportfreunde Kondrau II (10./13 Punkte) werden vermutlich den ganzen Frust von Tabellenführer FSV Tirschenreuth (1./33) nach dessen erster Saisonniederlage zu spüren bekommen. Laut FC-Manager Günter Popp wartet auf den FC Tirschenreuth II (2./28) beim drei Mal in Folge siegreichen SV Schönhaid (7./17) Schwerstarbeit. Es kann gut sein, dass die Gäste die erste Niederlage kassieren.

Nach den jüngsten Einbußen haben der TSV Friedenfels (6./19) und die DJK Falkenberg (3./23) einiges gutzumachen. Die Zuschauer dürfen sich auf ein spannendes Derby freuen. Am Ende der Tabelle der Kreisklasse Ost geht es im Kellerduell zwischen der SG Fuchsmühl (12./10) und Namensvetter Großkonreuth (14./4) um wichtige Zähler.

TSV Neualbenreuth       So. 14 Uhr       SpVgg Wiesau II
Nach dem erfolgreichen Wochenende mit sechs Punkten fordert TSV-Spielleiter Martin Maier nun gegen den Aufsteiger nachzulegen. "Wir müssen unsere Heimspiele gewinnen", setzt er die Truppe bewusst unter Druck. Allerdings verschlechtert sich die Personallage zusehends. Verzichten muss die Heimelf auf die Verletzten Florian Riederer und Maurizio Uricchio sowie Urlauber Alexander Döllinger. Ebenfalls mit heftigen Personalsorgen kämpft Gästetrainer Markus Pappenberger. "Schon gegen Fuchsmühl stand mir nur eine Rumpfelf zur Verfügung und auch in Neualbenreuth wird es nicht besser. Irgendwie müssen wir uns in den nächsten Wochen durchwurschteln."

SV Schönhaid       So. 14 Uhr       FC Tirschenreuth II
Für SV-Trainer Karl Rößler ist die Begegnung ein Top-Spiel. "Tirschenreuth ist eine echte Standortbestimmung für uns. Das Spiel wird zeigen, wo wir leistungsmäßig stehen." Nach drei Siegen in Folge geht er aber locker an die schwere Aufgabe heran. "Nicht wir, sondern die Gäste stehen unter Zugzwang." Bis auf den beruflich verhinderten Florian Bauriedl steht der zuletzt erfolgreiche Kader zur Verfügung. Voll des Lobes ist FC-Manager Günter Popp. "Im Derby lieferte die junge Truppe über 90 Minuten eine hervorragende Leistung ab. Deshalb ist sie auch in Schönhaid nicht chancenlos." Popp weiß um die Stärke der Hausherren, denen der Trainerwechsel sichtlich gut getan hat. Personelle Sorgen gibt es keine.

SV Pechbrunn       So. 14 Uhr       TSV Waldershof II
Damit der Sieg in Kondrau an Wert gewinnt, fordert SV-Trainer Mario Bächer seine Mannschaft auf, unbedingt nachzulegen. "Waldershof ist ein direkter Konkurrent und muss auf Abstand gehalten werden", sagt Bächer. Im gleichen Atemzug warnt er sein Team vor dem Gegner: "Wer Friedenfels schlägt, ist auf jeden Fall gefährlich. Die Gäste sind mit Sicherheit keine Laufkundschaft." Wegen einiger angeschlagener Akteure gibt Bächer die Anfangsformation kurzfristig bekannt. Nach dem doch etwas überraschenden Erfolg am vergangenen Sonntag reisen die Gäste mit neuem Selbstvertrauen an. "Was der Sieg Wert ist, wird sich in Pechbrunn zeigen", sagt Trainer Markus Kremser. Die Personallage bleibt weiterhin angespannt.

TSV Friedenfels       So. 15 Uhr       DJK Falkenberg
Eine grottenschlechte Leistung attestierte TSV-Trainer Alexander Zant seiner Truppe in Waldershof. "Wenn wir so im Derby auftreten, gibt es nichts zu gewinnen. Die Mannschaft muss sich gewaltig steigern." Bei einer erneuten Niederlage ist der zweite Platz für Wochen außer Reichweite. Vielmehr muss sich die Mannschaft dann nach unten orientieren. Julian Schraml fällt wegen Grippe aus, der Einsatz von Tobias Schultes ist fraglich. Durch die bittere Heimniederlage gegen Neualbenreuth hat der Gast den Anschluss zum Spitzenduo verloren. "Die Einbuße haben wir uns selbst zuzuschreiben, denn die Mannschaft hörte nach einer Halbzeit auf zu spielen", bemängelt Trainer Harald Konrad. "Nur wenn wir 90 Minuten Gas geben, ist in Friedenfels etwas zu holen."

SG Fuchsmühl       So. 16 Uhr       SG Großkonreuth
Seitens beider Trainer bedarf es vor dem Kellerduell keiner Worte an ihre Mannschaften. In den jeweiligen Lagern ist man sich der kritischen Lage bewusst. Am ehesten hilft logischerweise ein Sieg. Dementsprechend verbissen wird es vermutlich auf dem Platz zur Sache gehen. Der Neuling reist nach seinem ersten Saisonsieg mit frischem Mut an und will den ersten Auswärtssieg der Saison folgen lassen. Allerdings steht Trainer Manuel Waller erneut nur eine Rumpftruppe zur Verfügung.

ASV Waldsassen       So. 16 Uhr       SV Steinmühle II
"Ein Spiel darf man verlieren, aber nicht auf diese Art und Weise", blickt ASV-Spielleiter Günter Heß auf die peinliche 1:2-Niederlage bei Aufsteiger Großkonreuth zurück. Er fordert die Mannschaft auf, zu zeigen, dass es sich nur um einen Ausrutscher gehandelt hat. Allerdings gastiert mit Steinmühle II ein Team, gegen das sich der ASV schon immer schwer getan hat. Um in der Spitzengruppe zu bleiben, steht die Heimelf unter Erfolgszwang. Die Unerfahrenheit der jungen Spieler war für SV-Trainer Thorsten Meier der Hauptgrund für die jüngste Heimniederlage. Sorgenvoll blickt er der anstehenden Partie entgegen. "Ich muss erneut eine komplette Mannschaft ersetzen. Vielleicht verstärkt der eine oder andere Spieler aus der "Ersten" die Truppe."

FSV Tirschenreuth       So. 16 Uhr       SF Kondrau II
Nicht die gerechtfertige erste Saisonniederlage wurmt FSV-Trainer Jürgen Ströll, sondern dass sie ausgerechnet gegen den Stadtrivalen passierte. "Sie ist abgehakt. Ich hoffe, dass die Mannschaft die passende Antwort darauf gibt. Dazu muss sie sich aber gewaltig steigern." Bis auf den erkrankten Michael Weiß stehen alle Akteure zur Verfügung. "Für uns ist es das leichteste Spiel der Saison", sagt SF-Trainer Jürgen Schmidkonz. "Beim Tabellenführer haben wir nichts zu verlieren, geben jedoch die Zähler nicht kampflos ab." Er versucht, eine schlagkräftige Truppe nach Tirschenreuth zu schicken, die sich richtig wehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.