Kreisklassen-West-Tabellenführer VfB trifft am Sonntag auf Verfolger SV Kohlberg
In Mantel steigt das Spitzenspiel

Weiden. (sf) Mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz zwei scheint der VfB Mantel ein sicheres Polster zu haben. Aber schon die nächste Aufgabe, die auf den Spitzenreiter wartet, ist eine ganz heikle. Es erscheint der FC Vorbach, der sich durch den Sieg gegen den SV Kohlberg wieder im Aufstiegsrennen zurückgemeldet hat.

SV Kulmain II       Sa. 16 Uhr       SV Immenreuth
Einen schlechten Tag erwischte der SV Kulmain in Kastl. Beim nächsten Derby gegen Immenreuth muss auf jeden Fall gepunktet werden, um nicht weiter hinten reinzurutschen. Trainer Markus Schönl hofft, dass seine Moralpredigt etwas bezweckt hat. Gegen Immenreuth gibt es keine Personalprobleme. Mit den Punkten, aber vor allem mit der Art und Weise, wie seine Elf am Wochenende agierte, war SVI-Spielertrainer Stefan Kleber nicht einverstanden. Wenn Immenreuth im Derby beim SV Kulmain bestehen will, muss sich die Elf in jeder Hinsicht verbessern. Der Kader ist komplett.

SV Riglasreuth       So. 15 Uhr       Concordia Hütten
Nach der unglücklichen Niederlage in Immenreuth steht der SVR gegen das Schlusslicht im Zugzwang. Die drei Punkte sollen in Riglasreuth bleiben, wobei eine deutliche Steigerung zum Spiel von Montag vonnöten ist. Es wird ein vor allem kämpferisch starker Gegner erwartet, der nach dem Sieg im Kellerduell wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt schöpft. Außer den Langzeitverletzten stehen Trainer Manfred Budek alle Akteure zur Verfügung. Ein überraschend gutes Spiel lieferte die Concordia gegen Freihung ab und holte sich den ersten Dreier der Saison. Dadurch wurde natürlich die Hoffnung auf den Klassenerhalt genährt. Mit dem gleichen Kader wie gegen Freihung soll jetzt wieder die volle Punktzahl her.

SV Kohlberg       So. 15 Uhr       TSV Kastl
Nach der 0:3-Niederlage in Vorbach nimmt Trainer Gerd Stache positiv mit, dass das Team auch nach einem 0:3-Rückstand Moral bewiesen hat. Um Platz zwei zu sichern, ist ein Sieg gegen Kastl eingeplant. Sascha Wagner kann wegen Rückenproblemen nicht auflaufen, ansonsten vertraut Stache auf den gleichen Kader wie zuletzt. Mit einem Sieg startete der TSV in die Restsaison. Trainer Karl Holub hat ein Extralob für Nachwuchskeeper Stefan Burger parat. Gegen den SV sieht er seine Elf in der Außenseiterrolle. Aber der TSV will versuchen, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen. Zu den bisherigen Ausfällen gesellt sich noch Stefan Lober.

VfB Mantel       So. 15 Uhr       FC Vorbach
VfB-Trainer Reinhard Marschke vertraut darauf, dass sich seine Jungs nicht auf den Lorbeeren des Sieges in Krummennaab ausruhen. Vorbach, das wie der VfB erst eine Niederlage aufweist, ist allerdings ein anderes Kaliber. Mantel muss auf Abwehrchef Jan Ebelander und Alexander Schärtl verzichten. Der Einsatz von Timo Bertelshofer und Sebastian Bierler ist unsicher. Lukas Reil und Fabian Stubenvoll kehren zurück. Vorbach kann beim Spitzenreiter erneut auf den kompletten Kader zurückgreifen. Wichtig wird sein, ob das torgefährliche Duo Prölß/Bertelshofer in den Griff zu bekommen ist. Angesichts der Tabellensituation wäre ein Sieg in Mantel optimal, aber der FC könnte auch mit einem Punkt gut leben.

Windischeschenbach       So. 15 Uhr       TSV Krummennaab
Im Derby gegen den TSV Krummennaab sollen drei Zähler her. Trainer Serkan Dogdu kann wieder auf Torwart Sennifer Latorre und Kapitän Josef Sperber zurückgreifen. Dafür müssen Maximilian Bäumler, Tobias Kammerer, Michael Springer, Tobias Senftleben, Jonas Ascherl und Heinz Budnik ersetzt werden. Die Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Mantel war nach Meinung von TSV-Coach Silvio Steudel zwar kein Beinbruch, aber die mangelhafte Chancenverwertung wurmt ihn. Hier muss im Lokalderby bei der SpVgg Windischeschenbach Besserung eintreten. Beim TSV fallen lediglich die Langzeitverletzten aus.

TSV Reuth       So. 15 Uhr       FC Tremmersdorf
In Schwarzenbach vergab der TSV in der Anfangsphase einige Hochkaräter und baute so den Gegner auf. Am Ende stand eine verdiente Niederlage. Aber noch ist nichts verloren. Der TSV baut auf seine fast positive Heimbilanz. Spielleiter Hans Stangl erwartet gegen Tremmersdorf einen Heimdreier. Spielertrainer Michael Bachmeier kann auf den kompletten Kader zurückgreifen. Dem FC Tremmersdorf war es nicht möglich, die Ausfälle von Christopher Neukam, Karl Rauh, Günther Fahrnbauer und Julian Diepold adäquat zu ersetzen. Alle vier werden auch in Reuth aller Wahrscheinlichkeit nach wieder fehlen. Trainer Matthias Müller wäre mit einer Punkteteilung zufrieden.

FC Freihung       So. 15 Uhr       SC Schwarzenbach
Beim FC Freihung zieht es sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison. Immer wieder fehlen viele Spieler, so dass auch zu Ostern "Oldie" Stefan Bogner mit seinen 48 Jahren ran musste. Spielertrainer Daniel Neugebauer hofft aber dennoch, dass vielleicht der eine oder andere noch fit wird. Gegen den starken Neuling aus Schwarzenbach ist nämlich punkten Pflicht, sonst kommt der FC aus der prekären Lage nicht heraus. Gegen Reuth wollte der SCS den Sieg mit aller Macht und deswegen hat er auch unterm Strich verdient gewonnen. Der Dreier hat aber nur was gebracht, wenn gegen Freihung nachgelegt wird. Es fehlt Daniel Keck und auch Spielertrainer Thomas Baier ist noch angeschlagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.