Kreisliga Süd: FC empfängt den TSV Konnersreuth - SV Mitterteich II und FC Tirschenreuth müssen ...
Lorenzreuth fordert schwächelnden Spitzenreiter

Der TSV Konnersreuth tritt am Sonntag beim FC Lorenzreuth an. So leicht wie beim 6:1-Sieg im Hinspiel (Szene mit Simon Hecht,weißes Trikot) dürfte es für den Spitzenreiter der Kreisliga Süd diesmal nicht werden. Bild: hho
Tirschenreuth. (kap) Bereits am Samstag, 8. November, gehen die Verfolger SV Mitterteich II (3./34 Punkte) und FC Tirschenreuth (4./33) auf Reisen. Dabei warten recht unangenehme Aufgaben. Der Ex-Bezirksligist gastiert beim spielstarken VfB Arzberg (7./29), der an einem guten Tag jeden Gegner schlagen kann. Die Landesliga-Reserve tritt beim TSV Waldershof (14./16) an, der im Abstiegskampf jeden Zähler dringend benötigt.

Mit 6:1 gewann Tabellenführer TSV Konnersreuth (1./38) das Vorrundenspiel gegen den FC Lorenzreuth (9./25). So einfach wird es wohl diesmal nicht mehr werden. Einiges gutzumachen haben der SV Steinmühle (8./28) und die SpVgg 13 Selb (5./32) nach ihren letzten Niederlagen. Wer damit besser umgehen kann, wird sich im direkten Duell zeigen.

VfB Arzberg       Sa. 14 Uhr       FC Tirschenreuth
Nach dem 2:0-Sieg über Steinmühle sparte VfB-Trainer Robert Nothhaft nicht mit Lob für seine Mannschaft. "Wenn alle Mann einsatzfähig sind, dann greifen einfach die besprochenen Sachen." Mit der gleichen Einstellung trauen sich Trainer und Team auch einen Erfolg gegen den zuletzt stark aufspielenden Ex-Bezirksligisten zu. Dieser blickt auf eine tolle Serie zurück und will zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen bleiben. "Schon in der Vorrunde war der VfB bei seinem 2:1-Erfolg enorm stark. Trotzdem wollen wir uns nicht aufhalten lassen und auf Sieg spielen", sagt FC-Manager Günter Popp. Fraglich ist lediglich der Einsatz von Thomas Schrems.

TSV Waldershof       Sa. 14 Uhr       SV Mitterteich II
Tolle Moral bewies die Heimelf in Tirschenreuth, als sie einen 0:3- Rückstand noch in ein 3:3 umwandelte. "Darauf lässt sich aufbauen", sagt TSV-Trainer Markus Kremser. "Nachlässigkeiten wie zuletzt dürfen wir uns aber nicht mehr erlauben. Diese würde der starke Gast rigoros bestrafen und dann wird es schwer, etwas zu holen. Um uns die Kirchweih-Laune nicht zu verderben, wollen wir den Platz nicht als Verlierer verlassen." Nach der Spielpause wartet laut SV-Trainer Sascha Haberkorn ein äußerst unangenehmer Gegner auf sein Team. "Die Hausherren werden alles daransetzen, um nicht leer auszugehen. Uns erwartet ein kampfbetontes Spiel. Aber meine Mannschaft ist bestens darauf vorbereitet", sieht Haberkorn der Begegnung gelassen entgegen. Um bis zur Winterpause dranzubleiben, peilen die Gäste einen Dreier an.

SF Kondrau       So. 14 Uhr       SC Mähring
Nicht ungelegen kam SF-Trainer Jürgen Schmidkonz die Spielpause. "Die Mannschaft konnte dadurch etwas durchschnaufen und sich gezielt auf diese wichtige Partie vorbereiten." Gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaerhalt fordert Schmidkonz vehement einen Dreier und somit Revanche für die 0:2-Vorrundenniederlage. Die personellen Voraussetzungen sind optimal. SC-Spielleiter Stefan Schneider sehnt die Winterpause herbei. Doch bevor es so weit ist, würde der Mannschaft der eine oder andere Zähler enorm gut tun. "Der FC Tirschenreuth war eine Nummer zu groß für uns", gibt Schneider unumwunden zu. "Kondrau ist schon eher unsere Kragenweite." Wegen fehlender Alternativen gibt es keine personellen Veränderungen.

TSV Thiersheim II       So. 14 Uhr       ATSV Tirschenreuth
TSV-Vorsitzender Karl-Peter Mötsch sprach nach dem 3:3 in Konnersreuth von einem glücklichen Remis. "Das ist mir egal. Wichtig ist der Punktgewinn. Damit dieser an Wert gewinnt, muss die Mannschaft unbedingt nachlegen." Nicht vergessen hat Mötsch die unnötige 0:1-Hinspielniederlage gegen den Aufsteiger. "Es gilt also einiges zurechtzurücken." Noch immer stinksauer ist ATSV-Trainer Markus Schaumberger nach dem unnötigen 3:3 vom vergangenen Sonntag. "Aufgrund einiger Undiszipliniertheiten hat die Mannschaft wichtige Zähler fahrlässig liegengelassen. Mit einer ähnlichen Einstellung gehen wir auch in Thiersheim leer aus", prophezeit Schaumberger. Gerne würde er personelle Konsequenzen ziehen, aber es fehlen einfach die Alternativen.

FC Lorenzreuth       So. 14 Uhr       TSV Konnersreuth
Noch immer schmerzt die 1:6-Niederlage aus der Vorrunde. "Deshalb gibt es einiges zurechtzurücken", sagt FC-Trainer Sebastian Fräßdorf. Einige Akteure haben ihr Tief überwunden und werden kurz vor der Winterpause noch einmal kräftig Gas geben. Natürlich ist den Hausherren nicht entgangen, dass der Spitzenreiter ungewohnte Schwächen zeigt. Es fehlen Florian Ernst und Michael Feller. Fraglich ist der Einsatz von Thomas Koller. Abgehakt hat TSV-Spielleiter Christian Werner den ärgerlichen Punktverlust am vergangenen Sonntag. "Wir wollen als Tabellenführer in die Winterpause gehen", fordert Werner. Um in Lorenzreuth erfolgreich zu bestehen, bedarf es jedoch einer deutlichen Leistungssteigerung. Gefährdet ist der Einsatz von Markus Wenisch.

TV Selb-Plößberg       So. 14 Uhr       FC Marktleuthen
Neidlos akzeptierte TV-Trainer Daniel Micklisch den 4:1-Sieg des ASV Wunsiedel. "Der Sieg geht in Ordnung, fiel aber um zwei Tore zu hoch aus." Die Partie gegen den Tabellenletzten wird für ihn sogar noch schwerer. "Marktleuthen wird sehr defensiv agieren. Da benötigen wir viel Geduld." Personelle Veränderungen sind nicht vorgesehen. Trotz der Niederlagenserie ist die Stimmung bei den Gästen laut Trainer Marc Sommer in Ordnung. Da zwei erfahrene Spieler zurückkehren, rechnet er sich durchaus einen Zähler aus.

SV Griesbach       So. 14 Uhr       ASV Wunsiedel
Diebisch freute sich SV-Spielleiter Benjamin Schmidt nach dem Überraschungserfolg in Selb. "Den Dreier hat sich die Mannschaft mit einer guten Leistung durchaus verdient." Die Gäste schätzt Schmidt noch stärker ein. "Wichtig wird es sein, in der Abwehr nur wenig zuzulassen." Die Heimelf sieht keinen Grund, das zuletzt erfolgreiche Team zu verändern. "Natürlich sind wir gewarnt", sieht ASV-Coach Udo Schnurrer der Partie eher skeptisch entgegen. "Das wird mit Sicherheit kein Spaziergang. Aber wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, ist ein Sieg unbedingte Pflicht." Lediglich Kevin Krassa ist verletzt.

SV Steinmühle       So. 14 Uhr       SpVgg Selb 13
Bei der 0:2-Niederlage in Arzberg sah SV-Trainer Thorsten Meier eine gute erste Halbzeit seiner Mannschaft. "Nach dem ersten Gegentor jedoch fiel sie aus unerklärlichen Gründen auseinander. In einigen Situationen agiert sie einfach zu naiv und unentschlossen. Der Verlierer wird für längere Zeit aus der Spitzengruppe herausfallen", vermutet Meier. Fehlen werden der verletzte Tobias Seitz und Andreas Zeus aus beruflichen Gründen. Richtig sauer war Kollege Stefan Rogler nach der peinlichen 1:3-Niederlage gegen Griesbach. "Es wird deftige Worte geben. Einige Spieler sollten sich schon hinterfragen, warum sie die Stiefel schnüren. Kampfgeist und Siegeswille sind offenbar Fremdwörter für sie." Kapitän Michael Wolf ist gesperrt. Rogler plant personelle Konsequenzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.