Kreisräte informieren sich über Pläne des Landestheaters
SPD fordert Zugabe

Vohenstrauß. (gt) Die SPD-Kreistagsfraktion hatte Frank Kasch, den Geschäftsführer des Landestheaters Oberpfalz (LTO), im Gasthof "Drei Lilien" zu Gast. Das LTO sei im vergangenen Jahr in Buchhaltung und Intendanz neu ausgerichtet worden. Kasch sprach von einer deutlichen Entzerrung des Theaterbetriebes mit einer wirtschaftlichen und künstlerischen Leitung. "Aber Bürgerdienste wie die eines Landestheaters können nicht gratis sein." Ohne die Unterstützung des Landkreises würde ein ganzjähriges Profitheater nicht funktionieren.

Das LTO werde weiterhin regional mit staatlichem Bildungsauftrag produzieren und sei mit seinem fest angestellten Personal auch sehr gut aufgestellt. "Wir wollen zu den Leuten kommen", versicherte Kasch. Strategisches Ziel sei eine feste Heimstatt mit Spielstätte und Verwaltung. Weitere Potenziale für das LTO sieht Kasch in den Landkreisen Tirschenreuth und Schwandorf sowie in Neumarkt. Mehr Werbung soll mehr Auftritte und mehr Besucher bringen. Sehr erfolgreich waren die Aufführungen des LTO in Kemnath.

Die Kreisräte fragten vor allem nach Einnahmen und Ausgaben, Personalausstattung und Investitionen. Den geringeren Beitrag der Stadt Weiden sprach Fritz Betzl an. Das Theater würde sich eine deutliche Erhöhung des Zuschusses wünschen, räumte Kasch ein. Eine verbesserte Wahrnehmung des LTO in den Kommunen sprach Reiner Gäbl an.

Stellvertretende Landrätin Margit Kirzinger unterstrich, dass die SPD-Fraktion das Konzept weiterhin unterstützen werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.