Kreissportgericht zieht Stürmer der SpVgg Wiesau bis 9. Dezember aus dem Verkehr
Drei Monate Sperre für Brunner

Martin Brunner. Bild: Gebert
Wiesau. (gb) Das Urteil ist gesprochen: Das Kreissportgericht des Fußballkreises Hof/Wunsiedel/Tirschenreuth, unter Vorsitz von Harald Hohenberger, hat Martin Brunner vom Kreisligisten SpVgg Wiesau für drei Monate bis einschließlich 9. Dezember gesperrt. Diese Entscheidung fällte das Gremium in der Sitzung am Mittwochabend.

Das Kreissportgericht sah es als erwiesen an, dass sich der Stürmer der SpVgg Wiesau nach dem Kreisliga-Spiel gegen die SpVgg 13 Selb am 6. September eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht habe. In der Urteilsbegründung heißt es, dass "der Beschuldigte circa fünf bis zehn Minuten nach dem Schlusspfiff von hinten an seinem nichts ahnenden Gegenspieler vorbeigelaufen ist und ihn im Vorübergehen mit seinem erhobenen Arm beziehungsweise Ellbogen im Nacken getroffen hat".

Der Selber Spielertrainer Stefan Rogler sei durch den Körperkontakt zu Boden gegangen und im Anschluss ins Krankenhaus gebracht worden. Er konnte die Klinik zwar nach der Untersuchung wieder verlassen, war aber eine Woche krank geschrieben.

Wie es bei der SpVgg Wiesau mit Brunner, der nach dem Vorfall vom Spielbetrieb suspendiert worden war, weitergeht, ist noch offen. Vorsitzender Alfred Klarner wollte auf Anfrage dazu keine Aussage treffen. Das weitere Vorgehen - auch eine eventuelle Berufung gegen das Urteil - werde in den nächsten Tagen in der Vereinsführung besprochen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.