Kulmain lässt jede Menge Chancen aus und verliert 3:4
Statt klarem Sieg unnötige Niederlage

SV Kulmain: Herrmann, Zeltner, Ditschek (73. Biersack), Neumüller, Greger, Griener M. (59. Popp), Dumler, Dollhopf, Pusiak, Reger, Schmidt

SV Freudenberg: Meiler, Walter, Schlegl Ma., Schatz, Schiesslbauer (58. Köbler), Neiß, Schlegl Mi., Dotzler (26. Daucher), Pongratz, Smarzly, Greß

Tore: 0:1 (45.) Florian Neiß, 1:1 (45.+3/Eigentor) Daucher, 2:1 (47.) Christoph Dumler, 2:2 (65.) Florian Neiß, 2:3 (77.) Michael Schlegl, 2:4 (84.) Kilian Pongratz, 3:4 (89.) Andreas Popp - SR: Marco Fenzl (Burglengenfeld) - Zuschauer: 130 - Besonderes Vorkommnis: (45.+2) Dollhopf (Kulmain) verschießt Elfmeter

(sol) Ein Spiel zum Vergessen für den SV Kulmain und ein glücklicher Sieg für die cleveren Gäste des SV Freudenberg: Der SVK wollte sich eigentlich mit einem Heimsieg das nötige Selbstvertrauen für das anstehende Derby gegen Kemnath holen, erreichte jedoch aufgrund einer Vielzahl an vergebenen Großchancen genau das Gegenteil und verlor mit 3:4.

Kulmain ging zunächst engagiert zu Werke, wollte man doch gegen einen vermeintlich schlagbaren Gegner den ersten Dreier der Saison einfahren. Reger verzog zweimal knapp. Die Gäste beschränkten sich auf wenige Konter. Neiß scheiterte aus fünf Metern am guten Torwart Herrmann. Kulmain konnte weitere gute Gelegenheiten, welche teilweise mustergültig herausgespielt wurden, nicht nutzen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit ließ der Druck etwas nach, und den Gästen gelang prompt der Führungstreffer durch Florian Neiß, als dieser überlegt aus 16 Metern einschoss. Im Gegenzug erhielt Kulmain einen Handelfmeter zugesprochen. Dollhopf scheiterte am reaktionsschnellen Gäste-Keeper. Mit dem Halbzeitpfiff spitzelte dann Daucher eine Flanke von Pusiak ins eigene Tor.

Nach dem Wechsel (47.) sorgte Dumler mit einer Einzelleistung zum 2:1 für die verdiente Führung. Nun bekam Kulmain Chancen im Minutentakt, welche teilweise fahrlässig vergeben wurden. Auch fehlte oft das nötige Quäntchen Glück. So gelang den Gästen mit dem ersten Konter nach der Pause durch Neiß der Ausgleich. Dieser Treffer gab Kulmain einen Knick. Michael Schlegl vollendete einen erneuten Konter, und Kilian Pongratz sorgte aus abseitsverdächtiger Position für die Vorentscheidung. Andi Popp verkürzte noch auf 3:4 (89.) und Pusiak beendetet mit einem Lattenschuss das Festival der vergebenen Möglichkeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.