Kurz notiert

A-Klasse West

(sj) Der TuS Dachelhofen (1./18) an der Tabellenspitze, ein ungewohntes Bild. Das gab's zuletzt am 31. Juli 2011 nach dem Auftakt der Spielzeit 2011/12 in der damaligen A-Klasse 2, und damals sollte es eine Eintagsfliege bleiben. Wenn die Führung diesmal länger Bestand haben soll, muss die Stenzel-Elf die Auswärtsaufgabe bei der DJK Weihern (10./12) ordentlich lösen. Denn die obere Tabellenhälfte liegt relativ dicht zusammen, der SV Trisching (2./17) und der SV Haselbach (3./17) stehen dem TuS auf den Hacken. Martin Heimler und seine Trischinger machen sich morgen auf in Richtung Maxhütte zum Verfolgerduell beim FC (4./16), der innerhalb von acht Tagen drei Mal vor eigenem Publikum antreten darf und deshalb ganz nach oben schielt.

Die Haselbacher, mit zwei Unentschieden und einer Niederlage im September etwas außer Tritt geraten, werden gegen den SC Sinospor (8./13) wohl wieder zu den Tagessiegern zählen. Bei der SpVgg Pfreimd II (5./14) wechseln Heimsiege mit Auswärtspleiten. Bleibt es gegen die DJK Steinberg (6./14) bei dieser Reihenfolge? Jeweils drei Treffer hat der TV Wackersdorf (9./12) in den letzten vier Spielen erzielt, aber nur einmal gewonnen. Ein Unentschieden am Holzberg dürfte sich der SC Kreith (7./14) als Minimalziel vorgenommen haben.

Samstag, 12.15 Uhr: SpVgg Pfreimd II - DJK Steinberg; Sonntag, 13.15 Uhr: FC Wernberg II - TSV Schwandorf; 15 Uhr: FC Maxhütte - SV Trisching, SV Haselbach - SC Sinospor 57, TV Wackersdorf - SC Kreith, DJK Weihern - TuS Dachelhofen, ASV Fronberg - FC Saltendorf.

A-Klasse Mitte

(sj) Der vor zwei Jahren aus der Kreisklasse verdrängte SV Erzhäuser (1./25) fährt klar auf Kurs Wiederaufstieg. Sein zehnter Gegner ist der SC Altfalter (11./9). Dass er den Tabellenführer als erster auf die Matte zwingt, das wird zu viel verlangt sein von der Schubert-Elf. Beim Vorletzten in Nittenau zwei Punkte liegengelassen zu haben dürfte den FC Pertolzhofen (2./20) mächtig wurmen. Morgen nun empfängt der Absteiger den TSV Dieterskirchen (5./12), der die letzten vier Wochen eine Niete nach der anderen zog und sich letzten Sonntag sogar vom Tabellenletzten foppen ließ.

Achtbar schlug sich der SV Diendorf (3./19) beim Gipfeltreffen in Erzhäuser. Nach der ersten Niederlage hat sich der Rückstand zwar auf sechs Punkte vergrößert, doch hat die Braunschläger-Elf ein Spiel weniger ausgetragen. Am Sonntag ist der SV Pullenried (9./10), der auswärts noch keinen Schaden angerichtet hat, am Birkach zu Gast. Absteiger Niedermurach (7./11) muss gegen den TSV Nittenau II (13./5) unbedingt an seiner defizitären Heimbilanz arbeiten. Im achten Anlauf der erste Sieg, der SV Altendorf (14./3) kann es also doch noch. Im Kellerduell gegen den FC Schwarzenfeld II (12./7) will er nachlegen.

Sonntag, 15 Uhr: FC Neunburg v.W. - SV Seebarn, FC Niedermurach - TSV Nittenau II, FC Pertolzhofen - TSV Dieterskirchen, SV Altendorf - FC Schwarzenfeld II, SC Altfalter - SV Erzhäuser, SV Diendorf - SV Pullenried, SV Bernried - SG Silbersee.

A-Klasse Ost

Sonntag, 15 Uhr: SpVgg Mitterdorf - SpVgg Willmering, SG Schloßberg - DJK Arrach, VfB Wetterfeld - SV Atzenzell, FC Chamerau - TSV Sattelpeilnstein, SV Geigant - SV Rittsteig, SV Mitterkreith - SV Gleißenberg, FC Raindorf - DJK Arnschwang II.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.