Landesliga Nord Herren
Kegeln

SKC Floß - FEB Amberg II 3:5 (3337:3371)

(rkz) Die Landesligakegler des 1. SKC Floß haben einfach kein Glück. Sie verloren das Derby auf eigener Bahn gegen FEB Amberg II mit 3:5 Punkten und 3337:3371 Kegel. Dabei wäre ein Sieg durchaus drin gewesen. Zudem die Flosser nach den Anfangspaarungen mit 2:0 Mannschaftspunkten vorne lagen. Auch nach der Mittelpaarung sah es noch gut aus. In den letzten beiden Paarungen gab es aber für die Flosser nichts zu holen. Am Ende standen die Amberger mit 5:3 Mannschaftspunkten als Sieger fest. Am Wochenende müssen die Flosser zum Tabellenführer Burgkunstadt.

Die Begegnungen

Bernd Volkmer - Patrick Fickenscher (142:150, 139:147, 171:137, 152:136) 604:570 - Satzpunkte 2:2 - Mannschaftspunkte 1:0

Andreas Stahl - Daniel Wutz (160:142, 145:142, 139:140, 123:140) 567:564 - 2:2 - 1:0

Horst Dilling - Maximilian Hufnagel (124:123, 142:142, 135:123, 142:152) 543:540 - 2,5:1,5 - 1:0

Volkmer/Wilde - Ernst Bogner (114:132, 120:122, 153:128, 132:147) 519:529 - 1:3 - 0:1

Mario Volkmer - Patrick Krieger (124:152, 124:158, 136:149, 146:141) 530:600 - 1:3 - 0:1

Robert Rosenkranz - Andreas Beckenlechner (142:128, 151:155, 153:156, 128:129) 574:568 - 1:3 - 0:1

Handball

Gewonnen, aber Stimmung getrübt

Grafenwöhr. (dha) Trotz des 22:19-Triumphs der Grafenwöhrer Handballer gegen den Tabellenführer HC Sulzbach-Rosenberg III war die Stimmung nach dem Spiel gedrückt, da sich Daniel Wegmann in der 26. Minute eine schwere Sprunggelenksverletzung zugezogen hat.

Die Gäste wollten ihre Siegesserie fortsetzen, die Grafenwöhrer wollten jedoch mehr als nur Paroli bieten. Mit einer aggressiven 5:1-Deckung hatten sie die Sulzbacher im Griff und führten Mitte der ersten Halbzeit mit 8:4. Aufgrund der vollbesetzten Auswechselbank konnte man oft durchwechseln und so das Tempo hochhalten. Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Wegmann verloren die Grafenwöhrer etwas den Faden. Mit einer 12:7-Führung ging es in die Halbzeit. Die zweite Hälfte verlief wie die erste. Die Grafenwöhrer hielten den Vorsprung und in der 50. Minute stand es 20:14. Des Sieges sicher, war man in der Deckung nicht mehr so konsequent, was der Gegner nutzte. Aber ein gut haltender Torhüter Christopher Specht verhinderte Schlimmeres.

Grafenwöhr: Wawro 5, Wendt 5, Schönberger 4, Wegmann 3/1, M. Böhm 3, Gärtner 2/1
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.