Landkreis präsentiert Rekordhaushalt - Vohenstrauß Spitzenreiter bei Kreisumlage, Etzenricht ...
Trotz hoher Investitionen Schuldenabbau

Neustadt/WN. (ms) Der Haushalt 2015 steht - und es ist ein neuer Rekordetat. Das Zahlenpaket hat ein Volumen von 96,8 Millionen Euro, das sind noch einmal 10,2 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Im Mittelpunkt stehen enorme Investitionen und trotzdem ein weiterer Schuldenabbau.

Der Haushaltsplan sieht heuer Investitionen von elf Millionen Euro vor. 3,3 Millionen Euro fließen in den Hochbau und 7,5 Millionen in den Tiefbau. Die Schulden werden bis zum Jahresende noch einmal drastisch sinken - von 11 auf nur noch 9,5 Millionen Euro. Die Zinstilgungen reduzieren sich von 373 660 auf 289 240 Euro. Die Zuführung vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt - ein Gradmesser für sparsames Wirtschaften - beläuft sich auf 5,5 Millionen Euro.

Die Schlüsselzuweisungen des Staates an den Landkreis erreichen mit 17,6 Millionen Euro (plus 2,7 Millionen Euro) das bisher höchste Niveau.

Die Kreisumlage (wie bisher 45 Prozentpunkte) spült 34,6 Millionen Euro in die Kasse. Wegen der gesunkenen Umlagekraftzahlen sind das fast 940 789 Euro (2,65 Prozent) weniger als im Vorjahr. Ein Punkt entspricht 769 162 Euro Vorjahr: (790 068 Euro). Vohenstrauß hat mit 2,6 Millionen Euro Parkstein als Spitzenzahler abgelöst, am wenigsten zahlt Etzenricht, nämlich nur noch 242 489 Euro. 2014 waren es noch 504 880 Euro.

Für den Bauunterhalt seiner 28 Liegenschaften stellt der Landkreis heuer 1,2 Millionen Euro bereit. Im Vorjahr waren es 1,1 Millionen Euro.

DieGastschulbeiträge , die der Landkreis an die Nachbar-Gebietskörperschaften, vor allem an Weiden, zahlen muss, klettern von 3,7 auf fast 4 Millionen Euro. Die Pauschalen für die Gymnasien, Real- und Wirtschaftsschulen beziehungsweise die Kostenersätze für die Berufsschulen wurden um zehn Prozent angehoben.

Die steigenden Flüchtlingszahlen machen dieAsylangelegenheiten 2015 zu einem großen Posten. Der Ansatz erreicht fast 5 Millionen Euro (Vorjahr: 1,8 Millionen Euro). Das Gute daran: Der Freistaat ersetzt die Kosten zu 100 Prozent. Am Landkreis bleiben allerdings die Mehraufwendungen für das Personal hängen.

Zu einem Fass ohne Boden entwickelt sich immer mehr dieJugendhilfe . Die Aufwendungen springen von 7,6 auf fast 10,4 Millionen Euro. Der Anstieg ist in erster Linie auf die Eingliederungshilfen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche zurückzuführen. Allein 2 Millionen Euro entfallen aber auch auf die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge.

1,1 Millionen Euro sind für die Sanierung derAltlasten aus der Bleikristallindustrie eingeplant. Davon bleiben 650 000 Euro am Landkreis hängen.

Weil der Landkreis in der Vergangenheit gut gewirtschaftet hat, kann erFreiwillige Leistungen in Höhe von einer dreiviertel Million Euro auszahlen. Davon profitieren unter anderem die Volkshochschulen, das Skilanglaufzentrum Silberhütte, Landestheater Oberpfalz, Geo-Zentrum an der KTB oder die Hallenbäder Moosbach und Weiherhammer,
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.