Landwirtschaftsämter informieren über Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen
Persönliche Strompreisbremse

Püchersreuth. Zum Thementag Energie, den die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weiden und Neumarkt gemeinsam organisiert hatten, fanden sich neben interessierten Landwirten auch Energieberater und Elektroinstallateure aus der nördlichen Oberpfalz im Hotel "Igel" ein.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014 brachte viele Neuerungen. Das Programm fokussierte die Speicherung und Nutzung von Strom aus Photovoltaikanlagen. Der Leiter des Amtes Weiden, Dr. Siegfried Kiener, ging auch auf die neuen volatilen Märkte speziell im Milchbereich ein. Diese Schwankungen könnten durch Einkünfte aus Investitionen in erneuerbare Energien ergänzt werden. Das neue EEG halte weiterhin Einkommensalternativen im landwirtschaftlichen Bereich bereit. Johannes Graf von der LfL gab einen Überblick über die aktuelle Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen und machte deutlich, dass die fetten Jahre der PV-Nutzung vorbei seien. Bei PV-Anlagen über 10 kWp installierter Leistung mit Eigenverbrauch werde zudem die EEG-Umlage für den selbstverbrauchten Strom erhoben. Auch unter den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen ließen sich Photovoltaikanlagen wirtschaftlich betreiben, wobei sich die Erhöhung des Eigenstromverbrauchs positiv auf die Wirtschaftlichkeit auswirke. Nach Grafs Worten kann eine Eigenverbrauchsanlage eine "persönliche Strompreisbremse" sein.

Franziska Materne von "Carmen e .V." aus Straubing unternahm einen Exkurs in die Welt der Speicher- und Batteriesysteme. Neben verschiedenen Technologien im Energiespeicherbereich stellte sie auch die Möglichkeiten für die Landwirtschaft dar. Diese Speicher würden in Zukunft einen großen Beitrag zur unabhängigen Strom-Selbstversorgung leisten.

Wie komplex die rechtliche Lage von Eigenverbrauch, Vergütung und Direktvermarktung ist, stellte Rechtsanwalt Helmut Loibl dar. Er brachte seine mehr als 15-jährige Erfahrung auf diesem Gebiet ein. Die verschiedenen Fallstricke des EEG mündeten in eine regen Diskussion.

Abschließend machte Dr. Stefan Neser von der LfL deutlich, dass es neben der Energieerzeugung auch wichtig sei, Energie einzusparen und effizient einzusetzen. Er informierte über praktische Einspartipps bei der Milchviehhaltung, etwa beim Melken, Kühlen oder bei der Beleuchtung. Um die eigenen Potenziale zu ermitteln, gibt es einen kostenlosen Energiecheck am Neumarkter Landwirtschaftsamt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.