Letzter Bericht

In seinem letzten Bericht als Vorsitzender erinnerte Peter Staniczek an die erfolgreiche Ausstellung der Bamler-Bilder. Die erheblichen Kosten der Digitalisierung der Glasplatten-Originale durch Josef Karl in München hatte dessen Onkel Leonhard Karl übernommen.

Spenden kamen außerdem von der Sparkasse, Dr. Heiner Gref und der Stadt. Dadurch sei es nach wie vor möglich, die Kosten der Streifzüge "auf dem Niveau einer Mass Bier zu halten". Zeitaufwendig gestaltete sich die Bearbeitung des in Sütterlin geschrieben Tagebuchs des Bäckermeisters Donat Pinter, das Heiner Aichinger und Rudolf Großmann übertrugen und mit Karl Ochantel auswerteten. Bei der ersten "Vohenstraußer Kulturnacht" wandelten mehr als 60 Interessierte mit den HAK-Vertretern auf Pinters Spuren. Allerdings war Staniczek enttäuscht darüber, dass der Mittelständische Wirtschaftskreis als Veranstalter für die Beteiligung nicht gedankt habe.

Ochantel bereitet eine Ausstellung für das Heimatmuseum zum Thema "Fosnt" (Fastnacht) vor. Thematisiert werden sollen vor allem Tradition und Brauchtum der Fastnacht in unserer Region, bis zur Gründung des Vohenstraußer Faschingsvereins 1973. Der HAK sucht deshalb Requisiten wie alte Kostüme, Faschingszeitungen, Ausstattungen für Kappenabende, Werkzeuge zum "Oaschboussn" und vieles andere mehr wie Anekdoten, Brauchtum, Fotos zum "Ausackern" und "Eigrom" oder Texte von Faschingsreden.

Konrad Zitzmann aus Unterlind überließ dem Heimatmuseum Feldpostbriefe von Hans Sauer aus dem Ersten Weltkrieg. Aus Weiden kommt eine Kriegschronik von Andreas Reger aus Burkhardsrieth, der 1945 in russischer Gefangenschaft starb. Norbert Edelmann schenkte zwei Bierkrüge. Der eine erinnere an den Stenographenverein in Vohenstrauß.

Von Familie Ferazin stammen Aufzeichnungen, Ansichtskarten, Pläne und Zeichnungen eines Kriegsteilnehmers an der Ostfront von 1943 bis 1945 sowie eine alte Küchenwaage mit Gewichtssatz. Ein Bild des Porzellanmalers Hans Lehner ist nun im Heimatmuseum. Traudl Stich aus Waldau brachte Schachfiguren aus Porzellan der Firma Seltmann, die ihr Vater vor dem Zweiten Weltkrieg entworfen habe. (dob)
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9730)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.