Leute dürfen ihre Dörfer selbst gestalten

"Wenn ich pflanzen müsste ...", sinniert Klaus Meyer und gesteht auf NT-Anfrage ein, dass er den sprichwörtlichen "grünen Daumen" nicht hat: "Ich würde die Zwiebeln wahrscheinlich verkehrt herum einsetzen", scherzt der Neualbenreuther Bürgermeister - und ist dabei froh darüber, dass er sich auf versierte Leute in den Ortsteilen verlassen kann. Die Blumenzwiebeln werden sowohl auf öffentlichem als auch auf privatem Grund gesetzt - "... dort wo es passt und wo die Blumen auch gesehen werden, von Einheimischen wie von den Gästen." Besondere Vorschriften gibt es nicht. "Sie dürfen ihr Dorf selber gestalten", sagt Meyer über die Pflanzhelfer. Die Leute müssten lediglich in einem Plan einzeichnen, wo die Zwiebeln eingesetzt sind. Die Gemeinde hatte mit Spenden 5500 Blumenzwiebeln erworben. Diese sollen nun nach den Bürgeraktionen in Neualbenreuth, beim Sibyllenbad und in den Ortsteilen aufblühen. Am Samstag steht die Pflanzaktion in Wernersreuth an, andere Ortsteile wie eben Hardeck haben schon gepflanzt. Meyer freut sich darauf, dass es im Frühjahr vielerorts blüht. Gespannt ist er allerdings auf das Verhalten der Wühlmäuse in den Beeten - und ob Schutzmaßnahmen mancherorts greifen: "Die sind erfinderisch", lobt Meyer die Idee mancher Helfer, die Zwiebeln mit einem Hasendraht-Gitter vor den gefräßigen Nagern zu schützen. (pz)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.