Liedertafel gestaltet Gottesdienst im BRK-Seniorenheim
Musikalische "Predigt" als "Christkindl"

Zu den Chortraditionen der Liedertafel gehört die musikalische Gestaltung der Gottesdienste am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Stadtpfarrkirche und im BRK-Seniorenzentrum. Unser Bild zeigt das Ensemble mit Dirigentin Riita Michelson beim Singen im Seniorenheim, wo es stets dankbare Zuhörer findet. Den Weihnachtsgottesdienst dort zelebrierte Ruhestandspfarrer Franz Winklmann. Bild: do
Milde lächelt ein großes Bild der Gottesmutter im zentralen Gemeinschaftsraum des BRK-Seniorenzentrums auf die Heimbewohner herab und verkündet Ruhe, Liebe und Geborgenheit. Mit diesem Wunsch war auch die Liedertafel zu den Senioren gekommen, um musikalisch von der Geburt des Herrn, von Hoffnung und Zuversicht zu berichten.

Und auch die "Predigt" im Gottesdienst im Seniorenheim am zweiten Weihnachtsfeiertag kam von den Sängern. "Der erhebende Gesang des Männerchores ersetzt meine Ansprache und ist Euer Christkindl", sagte Ruhestandspfarrer Franz Winklmann aus Vohenstrauß an die Gottesdienstbesucher gewandt.

"Lasst die Freude dieses Festes nicht ausgehen und rettet sie in den Alltag hinüber", war der Leitgedanke des katholischen Geistlichen in der innig gestalteten Weihnachtsmesse. "Fürchtet Euch nicht", appellierte Winklmann an die Senioren. Denn das Jesuskind sei aus Liebe zu den Menschen auf die Welt gekommen.

Die "Predigt" des Männerchores war dann auch gespickt mit der Frohbotschaft der Weihnachtstage. In ausdrucksvoller Schlichtheit begab sich das Ensemble auf eine musikalische Reise durch halb Europa. Nach dem getragenen "Weihnacht, wie bist du so schön, schöner ist nichts zu sehn" aus dem Schlesischen erklang ein Programm, das sich wohltuend vom allgemeinen festlichen Liedgut zur Weihnachtszeit abhob.

Mächtige Stimmen

Mit "Aus einer schönen Rose, vom hohen Davidsstern" brachte die Liedertafel schon zu Beginn heimelige Atmosphäre in den Versammlungsraum des Seniorenzentrums. Im französischen Weihnachtslied "Engel auf den Feldern singen" mit einem Satz des Oberpfälzers Richard Waldmann brachten die mächtigen Männerstimmen den Gottesdienstbesuchern die Verkündigung nahe. Im "Hört der Engel Lied von fern" aus dem Englischen setzte sich dies jubilierend fort.

Immer wieder berührend ist das mittelalterliche "Zu Bethlehem geboren ist uns ein Kindelein". Und "Oh du liebes Jesukind" erzählte von dessen Verehrung in Portugal. Freudig kehrte der Chor schließlich nach Bayern - konkret ins Frankenland - zurück, um zu verkünden: "Lasst uns das Kindelein wiegen, dass ruhig es mag liegen".

Dankbares Publikum

Nach diesen zärtlichen Liedbeiträgen hatten es die Sänger leicht, ihr dankbares Publikum auf ein freudenreiches Jahr einzustimmen. "So lasst uns fröhlich sein und mit Euch stimmen ein, wenn wieder Weihnacht ist, o heiliger Christ", sang sich der Chor in die Herzen der Heimbewohner. Und Pfarrer Franz Winklmann bestätigte: "Dieses himmlische Jubeln macht uns Mut für den Alltag."

Bereits vor dem Gottesdienst im Seniorenheim hatte der Chor die Pfarrmesse in der Stadtpfarrkirche gestaltet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.