Ligaverbleib wie ein Titelgewinn

Philipp Materne jubelt über seinen Kopfballtreffer zur 2:1-Führung des SV Kulmain, während sich Kapitän Florian Greger (rechts) etwas verhaltener freut. Mit einem 3:1-Erfolg über den FC Viehhausen lösten die Kulmainer das Ticket für eine weitere Bezirksligasaison. Bild: A. Schwarzmeier

"Wir wollen den Meister sehen ...", sangen die Fans des SV Kulmain nach dem Schlusspfiff. Das war zwar ein gutes Stück übertrieben, aber stolz durften die SVK-Anhänger dennoch auf ihr Team sein. Nach dem 3:1 (1:1)-Sieg über den FC Viehhausen ist der Bezirksliga-Verbleib unter Dach und Fach.

Teunz. (af) Der SV Kulmain behielt am Sonntagnachmittag im Glutofen der Teunzer Klug-Arena einen kühlen Kopf. Die Schwarz-Gelben steckten einen frühen Rückstand (4. Minute) bravourös weg, spielten ab dem Ausgleich (24.) mindestens auf Augenhöhe mit, um dann nach der Pause Vollgas zu geben. Nach dem 2:1-Führungstreffer (58.) dominierten die Nordoberpfälzer eindeutig und machten in der Nachspielzeit (90.+3) verdientermaßen den Sack zu. Nach dem Abpfiff lagen sich Spieler und Fans in den Armen. Die Kulmainer Fußballgemeinde feierte, als hätte sie gerade die Meisterschale gewonnen.

"Das war ein absolut verdienter Sieg. Viehhausen hatte zwar zu Beginn einige gute Chancen, aber wir hatten nach dem Wechsel mehrmals die Möglichkeit, die Partie vorzeitig für uns zu entscheiden", analysierte SV-Abteilungsleiter Wolfgang Groß die 90-minütige Hitzeschlacht und jubelte: "Wir haben zurecht den Klassenerhalt geschafft."

Während der SV Kulmain auch in der Saison 2015/15 in der Bezirksliga Nord spielt, hat der FC Viehhausen noch eine letzte Chance. Der Vizemeister der Kreisliga 2 Regensburg trifft am Donnerstag, 11. Juni, um 18 Uhr in Eitlbrunn auf den 1. FC Schwarzenfeld. Der Gewinner steigt in die Bezirksliga auf, die unterlegene Mannschaft bleibt Kreisligist.

Schnelle FC-Führung

Trotz der hohen Temperaturen wurden die Kulmainer in der Anfangsphase kalt erwischt. Bereits in der 4. Minute traf der sträflich frei stehende Tobias Meier aus sechs Metern zur Viehhausener Führung. Das schnelle 1:0 beflügelte die Südoberpfälzer, während der SVK sich sortieren musste und Glück hatte, nicht sogar höher zurückzuliegen. "Zu Beginn sind wir in der Abwehr nicht sonderlich gut gestanden", gab Groß zu, der zusammen mit Thomas Schmidt Trainer Oliver Drechsler (Urlaub) an der Seitenlinie vertrat.

Rund 20 Minuten dominierte der FCV die Partie, ehe die Mannschaft um Kapitän Florian Greger zurückschlug: Ein Weitschuss von Jakob Schmidt wäre wohl klar neben dem Pfosten gelandet. Dennoch entschied sich FC-Torwart Stefan Walter zu einer verunglückten Parade. Den abprallenden Ball schob Tobias Lehner zum 1:1 ins Netz (24.).

Dieser Treffer hatte positive Auswirkungen auf das Kulmainer Spiel. Das zuvor so quirlige Viehhausener Mittelfeld bekam immer weniger Zugriff auf die Partie. Je länger die Begegnung dauerte, um so mehr bauten die Blau-Gelben ab. Wohl auch eine Folge dessen, dass sie binnen 13 Tagen bereits das vierte Entscheidungs- respektive Relegationsspiel zu bestreiten hatten.

3:1 in der Nachspielzeit

Bereits vor dem Wechsel hatte der Bezirksliga-13. Kulmain Chancen zur Führung. Nach dem Wechsel holte er Versäumtes nach. Eine Freistoßflanke köpfte Philipp Materne zum 2:1 ein und stellte damit die Weichen zum Ligaverbleib (58.). "Das war eines meiner wichtigsten Treffer überhaupt", strahlte der Torschütze. Während der SV danach immer wieder gefährliche Angriffe startete, hatte der Gegner nichts zuzusetzen. Der Kulmainer Anhang rüstete zur großen Nichtabstiegsparty, da gelang Lukas Reger in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.