Lochau.
Kurz notiert Adventsfenster Nummer eins

(lpp) Einstimmen auf die Adventszeit möchte die Nachbarschaftshilfe Pullenreuth. Dazu lädt sie die Bevölkerung zur Öffnung der Adventsfenster ein. Christine Steinkohl aus Lochau stellte das erste zur Verfügung und öffnete ihr Anwesen für die Öffentlichkeit. Strahlend hell leuchtet ein Engel, umgeben von Sternen, aus dem von Lichtern flankierten Fenster. Johanna Reger trug die nachdenkliche "Geschichte von Janine" vor. Bürgermeister Hubert Kraus freute sich sehr, dass die NBH das Adventsfenster in der Gemeinde ins Leben gerufen habe. Dies sei bereits zum festen Bestandteil im Dorfleben geworden. Zahlreiche Besucher erfreuten sich an den zahllosen Laternen und Kerzen, die den Hof von Christine Steinkohl in ein warmes Licht tauchten.

Am Feuerkorb versammelten sich die Kinder. NBH-Sprecherin Christine Gärtner dankte Christine Steinkohl für ihre Bereitschaft. Gärtner lud zu Glühwein und Lebkuchen ein, nachdem gemeinsam Adventlieder gesungen wurden. Das zweite Adventsfenster wird am Sonntag, 6. Dezember, um 16.30 Uhr in Schindellohe bei Familie Lippert geöffnet.

Butter frisch aus dem Fass

Ebnath. (soj) Die Kolpingfamilie hatte zum "Ausbuttern wie in alten Zeiten" ins Brauhaus eingeladen. Unter der fachgerechten Anleitung von Hilde Eichhorn wurde in einem Original-Fass frische Butter hergestellt. Nach getaner Arbeit ließen sich die Kolpingmitglieder den Butter und verschiedene Käsesorten auf frischem Bauernbrot schmecken. Alle waren sehr angetan von den vorzüglichen Lebensmitteln. Zur Unterhaltung trug Gerhard Kuhbandner bei, der zwei "Deas-Geschichten" vortrug. Kolpingvorsitzender Hans Enders dankte abschließend allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, besonders den Sponsoren und der Brauhausfamilie Schreyer. Aus der Runde kam spontan der Vorschlag, eine solche Veranstaltung bald zu wiederholen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.