Lotsen sorgen für Sicherheit

Robert Feuerer (Zweiter von rechts) und Georg Bayerl (rechts) dankten den scheidenden Schüler- und Schulbuslotsen für ihren ehrenamtlichen Dienst. Auch dank ihres Einsatzes gab es im vergangenen Jahr keinen Schulwegunfall. Bilder: mos (3)

Dass es in Bruck keinen Schulwegunfall gab, ist auch Verdienst der Schüler- und Schulbuslotsen. Einige von ihnen verließen die Mittelschule. Nicht nur sie.

Die Mittelschule Bruck verabschiedete nicht nur ihre Absolventen, sondern auch Pfarrer Helmut Brunner, Lehrer Herbert Beck und die ausscheidenden Schüler- und Schulbuslotsen.

Pfarrer Brunner verließ bekanntlich die Pfarrei St. Ägidius. Rektor Dieter Bartl verwies auf den Wunsch des Pfarrers, keine Verabschiedung zu halten. Ganz ohne kleines Dankeschön, könne er den Geistlichen aber dennoch nicht ziehen lassen. So überreichte Dieter Bartl mit seiner Kollegin Barbara Greber ein Präsent an den scheidenden Pfarrer.

Mit einem "Pfüat Gott" verabschiedete sich der Brucker Schulleiter von dem Geistlichen. Bürgermeister Richard Stabl (Bodenwöhr) würdigte Lehrer Herbert Beck, der in den Ruhestand wechselte. Beck ist in Bodenwöhr geboren, nach der Volksschule Bodenwöhr besuchte er das Nittenauer Gymnasium, wo er 1970 sein Abitur ablegte. Nach erfolgreicher erster Lehramtsprüfung im Juli 1973 begann sein Vorbereitungsdienst an der Hauptschule Roding als Stammschule.

Als Unterrichtsaushilfe war er in Heibühl, in Pösing, an der Sonderschule Roding und auch an "seiner" Volksschule in Bodenwöhr im Einsatz. An der Volksschule Bodenwöhr wurde er schließlich am 1. April 1980 als Lehrer verbeamtet. 2008 erfolgte der Zusammenschluss der Hauptschulen Bodenwöhr und Bruck, wobei die Klasse 5, 6 und M10 in diesem Schuljahr in der "Außenstelle Bodenwöhr" verbleiben durften.

Dank für den Einsatz

Seit September 2009 war Beck schließlich an der Mittelschule in Bruck tätig. Zum Schulanfang 2013 konnte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum feiern. Richard Stabl dankte dem engagierten Pädagogen, der mit entsprechendem Weitblick den Schülerinnen und Schülern das Wissen vermittelt habe. Auch im Namen der Gemeinde Bodenwöhr und des Schulverbandes Bruck sprach er Herbert Beck seinen Dank aus für das, "was Du an diesen Orten geleistet hast."

Im Namen der Verkehrswacht Bruck würdigte Robert Feuerer die scheidenden Schülerinnen und Schüler, die den Dienst der Schüler- und Schulbuslotsen übernommen hatten. In Bayern waren im Schuljahr 2013/14 noch 700 Schulwegunfälle zu verzeichnen, blickte Feuerer in die Statistik. Dabei gab es 750 Verletzte und sogar drei Todesopfer. Bayernweit seien täglich 30 000 Schülerlotsen im Einsatz. Zu ihnen gehören auch die 30 in Bruck eingesetzten Schüler. Sein Dank galt auch den beiden Gemeinden Bodenwöhr und Bruck, die den Lotsen stets fördernd zur Seite stehen. Bedingt durch die Großbaustelle am Brucker Kreisel sei in den vergangenen Monaten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen im Brucker Marktkern zu verzeichnen gewesen. Die Lotsen hätten dafür gesorgt, dass es im Schuljahrs 2014/15 keine Schulwegunfälle in Bruck gegeben habe. Feuerer dankte dem Verkehrslehrer der Mittelschule Bruck, Georg Bayerl als Verbindungsglied zwischen Schule und Verkehrswacht.

Kleines Präsent

Den scheidenden neun Schülern überreichte Robert Feuerer eine kleine Aufmerksamkeit als Dank. Die folgenden Schüler- und Schulbuslotsen verließen die Schule: Daniel Blüml, Sofia Dirscherl, Christina Ermisch, Matthias Reiß, Verena Silvestri, Christof Wiendl (alle aus der R 9) sowie Selina Kaiser, Daniel Leimenstol und Florian Sejdiu (aus der M10).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.