"Luftkrieg von Aschaffenburg bis Zwiesel"

Das dreibändige Werk "Luftkrieg von Aschaffenburg bis Zwiesel" (Basis-Strategie-Taktik) beschreibt und analysiert 100 Jahre Luftstreitkräfte in Nordbayern, beginnend mit der Anlage der ersten Flugplätze 1914, bis hin zum Jahr 2014, in dem weitere Flieger-Garnisonen in Bayern schlossen. Im Mittelpunkt stehen Aktionen der Luftstreitkräfte auf deutscher und alliierter Seite. Diese Geschehnisse haben die Menschen dieser Region, unsere Eltern, wie auch immer sie in jener Zeit in die Ereignisse eingebunden waren, geprägt.

Der nördliche Teil Bayerns hat im Zweiten Weltkrieg Luftkriegsgeschichte geschrieben. Dies lässt sich bereits anhand einiger Einsätze zeigen. Beim Versuch, die Kugellagerindustrie in Schweinfurt zu zerstören, entbrannte eine der heftigsten Luftschlachten, wobei die USAAF bei diesen Angriffen 1943 die schlimmsten Verluste in ihrer Geschichte erlitt. Ein britischer Luftkriegshistoriker beschrieb den Nachtangriff der RAF auf die Frankenmetropole Nürnberg vom 30./31. März 1944 mit den Worten: "Die Nacht, in der die Bomber starben." Ein Jahr später, am 16. März 1945, starb eine Stadt in Franken. Würzburg ging im Bombenhagel der RAF-Nachtbomber unter, und 5000 Bewohner verloren ihr Leben.

Es handelt sich um ein kommentiertes Sachbuch zur deutschen Geschichte, ein Feature, geschrieben von einem, der in dieser nordbayerischen Region geboren wurde, dort aufgewachsen ist und der die "Einzäunung seiner Heimat" noch vor Augen hat.

Die vergleichende Darstellungsweise der Ereignisse, einst und jetzt, wird weder durch den Raum eingeengt, noch wird sie durch den Zeitgeist diktiert.

___

ISBN 978-3-942668-11-8, Verlag Heinz Späthling, Weißenstadt, www.druckkultur.de, 1014 Seiten, über 900 Bilder und Tabellen, Preis: 78,90 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.