Luhe-Wildenau liegt zurück, gewinnt aber noch 3:1
Zunächst unter Druck

DJK Ensdorf: Hauer, Dotzler (55. Eichenseer), Schmidt, Windisch, Bachfischer, Trager, Bär (55. Grabinger), Westiner, Trager, Hummel (73. Dietmeier), Siebert

SC Luhe-Wildenau: R. Frischholz, Nürnberger, Dietl, Urban, Rothballer, M. Frischholz, Köllner, Dütsch, Eichstätter, Mark, Hermann

Tore: 1:0 (14.) Sebastian Siebert, 1:1 (40.) Benjamin Urban, 1:2 (42.) Michael Frischholz, 1:3 (88.) Matthias Dietl - SR: Matthias Ehlich (TSV Mehlmeisel) - Zuschauer: 80

In den ersten 25 Minuten sah es so aus, als würden die Platzherren die Gäste abschießen. In der 14. Minute ließ DJK-Torjäger Sebastian Siebert den starken SC-Keeper Roland Frischholz nach einem schönen Anspiel von Sebastian Hummel keine Chance und es hieß 1:0. Von der 20. bis zur 25. Minute hatten die wie aus einem Guss spielenden Vilstaler Hochkaräter im Minutentakt, vergaben aber alle Chancen. Danach hatte die DJK aber ihr Pulver verschossen. In der 27. Minute kam Luhe-Wildenau erstmals gefährlich vor das DJK-Gehäuse, doch setzte Marvin Mark das Leder per Kopf neben den Pfosten. Wie aus dem Nichts fielen in der 40. und 42.Minute die Treffer für Luhe-Wildenau. Zunächst profitierte Benjamin Urban von einem DJK-Abwehrfehler beim 1:1. Beim zweiten SC-Tor war Michael Frischholz nach einem Befreiungsschlag urplötzlich ungedeckt und vollstreckte eiskalt zum 1:2.

Von diesem Schock erholten sich die Gastgeber auch in Durchgang zwei nicht. Der Spielfluss war völlig dahin, so dass sich die DJK nicht eine einzige Tormöglichkeit erspielen konnte. Die Gäste waren nun Chef im Ring, hatten durch Matthias Dietl, dessen 18-Meter-Schuss DJK-Keeper Max Hauer glänzend parierte, in der 76. Minute bereits eine gute Chance zum 1:3. Das holte Dietl in der 88. Minute nach.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.