Luhe-Wildenau souverän

Spielertrainer Christian Zechmann (links) war der auffälligste Pfreimder, aber auch er konnte die 0:2-Niederlage beim stark aufspielenden SC Luhe-Wildenau nicht verhindern. Bild: hfz

Der SC Luhe-Wildenau hat ein Etappenziel erreicht: Nach dem 2:0-Sieg über die SpVgg Pfreimd ist der Direktabstieg nicht mehr möglich.

SC Luhe-Wildenau: R. Frischholz, Zivatovic, Nürnberger, Kraemer, Wittmann, Herrmann, Eichstätter (78. Ebenschwanger), Dietl (90. Dirscherl), Urban, Rothballer, M. Frischholz

SpVgg Pfreimd: Bergmann, Mi. Prey, Schmid (46. F. Bernklau), Ma. Prey, Schreyer (77. Blöth), Hösl, T. Bernklau (84. Luber), Stubenvoll, Schießl, Zechmann, Thorin

Tore: 1:0 (12.) Benjamin Urban, 2:0 (33.) Matthias Dietl - SR: Matthias Kraus (FC Rieden) - Zuschauer: 120

Oberwildenau. (sfz) Das Spiel begann denkbar ungünstig für den Sportclub. Gleich nach fünf Minuten hatte Zechmann die Möglichkeit zu einem seiner gefürchteten Freistößen aus gut 20 Metern. SC-Keeper Roland Frischholz musste seine ganze Klasse aufbieten, um den strammen Linksschuss aus dem unteren Eck zu fischen. Doch davon ließ sich die Mannschaft von SC-Coach Markus Dagner nicht beeindrucken und versuchte über viel Ballbesitz in das Spiel zu kommen. Nach fast einer Viertelstunde dann der erste sehenswerte Angriff der Heimelf: Michael Frischholz flankte mustergültig von der linken Seite auf Benjamin Urban, der sich nicht zweimal bitten ließ und per Direktabnahme zur Führung für die Schwarz-Roten einschoss.

Im Anschluss konnte man nicht erkennen, welche Mannschaft um den Aufstieg und welche gegen den Abstieg spielt. Im Gegenteil - Luhe-Wildenau dominierte die SpVgg nach Belieben. Folglich fiel der zweite Treffer der Oberwildenauer. Wieder durchspielte man die SpVgg-Abwehr mit klugen Kurzpässen, bis Matthias Dietl alleine vor SpVgg-Torwart Bergmann auftauchte und zum 2:0 einschob. Die SpVgg hatte nur Möglichkeiten aus ruhenden Bällen, die aber nicht verwertet werden konnten. Nach der wohl überzeugendsten ersten Halbzeit der Saison führte der Sportclub hochverdient mit 2:0.

Nach dem Wechsel behielten die Schwarz-Roten die Kontrolle über die Partie. Aufseiten der SpVgg war Zechmann der auffälligste Akteur. Er war es auch, der einen Freistoß auf das SC-Tor abfeuerte, doch Frischholz konnte den Ball gerade noch an die Latte lenken.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.