Manfred Maurer zeigt Eltern Erste-Hilfe-Maßnahmen
Ohne Angst eingreifen

Manfred Maurer (rechts) zeigte den Eltern beim Einführungskurs unter anderem das richtige Anlegen eines Verbandes. Bild: jzk
Kulmain. (jzk) Immer wieder schärfte Manfred Maurer den Eltern in der Turnhalle des Kinderhauses Mobile ein: "Keine Angst vor Erste-Hilfe-Maßnahmen." In einem Einführungskurs vermittelte der Leiter des BRK-Rettungsdienstes im Kreisverband Tirschenreuth den Teilnehmern zweieinhalb Stunden lang die wichtigsten Verhaltensmaßnahmen.

Beim Absetzen eines Notrufs unter der Nummer 112 sollten sie genaue Angaben machen, betonte Maurer. Er führte vor, wie mit elastischen Binden, Kompressen, Heftpflaster und Verbandspäckchen Verbände angelegt werden. Dabei erklärte er auch blutstillende Maßnahmen, die er ebenfalls partnerweise üben ließ.

Bei bewusstlosen Personen bestehe die Gefahr eines Kreislaufstillstandes. Deshalb muss schnellstmöglich gehandelt werden. In einer solchen kritischen Situation hätten viele Angst, etwas falsch zu machen. "Das Schlimmste ist, nichts zu machen", betonte der Rettungsdienstleiter.

An Modellen führte er die Wiederbelebung durch die Herzdruckmassage und die Beatmung - auch bei Kindern und Säuglingen - vor. Bei der stabilen Seitenlage demonstrierte er eine neue Methode. Dabei muss der Mund immer der tiefste Punkt sein. Bei Kindern sei die stabile Seitenlage immer die Bauchlage.

Mobile-Leiterin Ingrid Hoffmann dankte Maurer mit einem Geschenk für seinen humorvollen Vortrag. Sie und Elternbeiratsvorsitzende Anja Clement freuten sich über den sehr guten Besuch. Wenn sich genügend Interessenten melden, kann sich dem Einführungskurs ein mehrteiliges Erste-Hilfe-Seminar anschließen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.