Mariä Heimsuchung

Am Fest Mariä Heimsuchung (lateinisch: Visitatio Mariae) gedenkt die römisch-katholische Kirche der Episode, die im Evangelium nach Lukas (Lk 1,39) im Anschluss an die Verkündigungsszene erzählt wird: Die schwangere Maria macht sich auf den Weg, um ihre Verwandte Elisabeth zu besuchen (daher "Heimsuchung") und die Freude mit ihr zu teilen.

Elisabeth, selbst im sechsten Monat schwanger (mit Johannes dem Täufer), grüßt sie mit den Worten: "Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?" Maria antwortet mit ihrem berühmten Loblied, dem Magnificat. (loo)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.