Marius Nägele vor dem Debüt

Trainer Markus Berwanger (links) mit dem neuen Verteidiger Marius Nägele, der aller Voraussicht nach heute in der Partie beim EHC Klostersee sein Debüt geben wird. Am Sonntag empfangen die Blue Devils den VER Selb zum ewig jungen Derby. Bild: Gebert

Kellerduell und Derby: Die Blue Devils bekommen es am Wochenende mit dem EHC Klostersee und dem Nachbarrivalen VER Selb zu tun. "Zwei Mannschaften, die unterschiedlicher kaum sein könnten", sagt Trainer Markus Berwanger, der aller Voraussicht nach den neuen Verteidiger Marius Nägele einsetzen kann.

Weiden. (gb) Am vergangenen Sonntag stand Marius Nägele noch für Nord-Oberligist EHC Timmendorfer Strand auf dem Eis. Mit einer Vorlage war der 21-jährige Abwehrspieler am 6:3-Erfolg bei den Crocodiles Hamburg beteiligt. Wenn mit den Passformalitäten alles klargeht, trägt Nägele heute ab 20 Uhr in der Partie beim EHC Klostersee erstmals das Trikot der Blue Devils. "Es müsste eigentlich klappen", zeigte sich Teammanager Christian Meiler vor dem Training am Donnerstagabend optimistisch.

Nicht mehr dabei ist dagegen Marius Pöpel, der seine Karriere beendet hat. "Schade, er war defensiv vielleicht unser bester Verteidiger und auch aus menschlicher Sicht wichtig für die Mannschaft", erklärte Trainer Markus Berwanger, der am Freitag einige Ausfälle zu beklagen hat. Lukas Salinger, Dominik Schopper und Lukas Zellner machen die Reise nach Grafing aus beruflichen Gründen nicht mit. Möglicherweise fehlen auch Michael Kirchberger (geschwollener Knöchel) und Thomas Schreier, der am Dienstag einen Schläger ins Gesicht bekommen hat. Im Angriff stellt Berwanger erneut um: Stefan Ortolf stürmt wieder mit Ales Jirik und Jakub Wiecki, Marcel Waldowsky mit den Ausländern Jacob Laliberte und Lubomir Vaskovic.

Die Blue Devils (16 Punkte) liegen vor dem Kellerduell in Grafing auf Rang neun, Gastgeber EHC Klostersee (13) einen Platz dahinter. Von einer Favoritenrolle will Berwanger nichts wissen, auch wenn der EHC erst ein Heimspiel gewonnen hat. "Für uns gibt es keine leichten Spiele. Wir müssen immer an die Grenze gehen und es muss alles passen", sagt der Weidener Coach. Klostersee habe zwar schon einige Klatschen bekommen, aber zum Beispiel in Selb mit 6:2 gewonnen.

Sonntag Derby gegen Selb

Bei den Selber Wölfen, die am Sonntag um 18.30 Uhr zum ewig jungen Derby in der Hans-Schröpf-Arena gastieren, kriselt es nicht nur wegen der Heimpleite gegen die Grafinger. Seit dem 9:1-Hinspiel-Triumph gegen die Blue Devils gab es für die Truppe des in der Kritik stehenden Trainers Cory Holden in neun Spielen nur noch drei Siege. "Es läuft gerade nicht so gut, aber Selb hat eine gute Mannschaft", sagt Berwanger. "Außerdem müssen wir auf uns schauen."

Aufgebot Blue Devils: Hönkhaus, Huber - Herbst, Schreier (?), Ketterer, Willaschek, Synowiec, Turnwald, Nägele, F. Zellner, Salinger (nur Sonntag) - Wiecki, Jirik, Ortolf, Vaskovic, Laliberte, Waldowsky, Siller, Kirchberger (?), Holzmann, Schopper (nur Sonntag), L. Zellner (nur Sonntag)
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.