Marterln wieder wie neu

Albert Hermann (links) hat viel ehrenamtliche Zeit in die Renovierung der Feldkreuze investiert und erhielt von Franz Ziegelmeier (Mitte) einen Bildband mit den Marterl und ihren Geschichten. Auch an Pfarrer Michael Hoch, der allen Denkmalen den kirchlichen Segen erteilt hatte, überreichte Ziegelmeier einen solchen Bildband. Bild: nib
Mit der Renovierung des Flurkreuzes schloss der Obst- und Gartenbauverein Wolfring seine Marterlaktion ab. Albert Hermann hat seit 2010 sechs Objekten wieder zu neuem Glanz verholfen.

(nib) OGV-Vorsitzender Franz Ziegelmeier blickte auf die Renovierungsarbeiten zurück. Den Anfang machte 2010 die Wiederherstellung des Fischer- oder Neubauernmarterl in Wolfringmühle. 2011 folgten das Walzenmarterl in Freihöls und 2012 das Kramermarterl. 2013 kamen das Wiflingmarterl und 2014 das Sebaldmarterl an die Reihe. Zum Abschluss renovierte Alfred Hermann das Feldkreuz. Mit einem Fotobuch über die Marterln und ihre Geschichte bedankte sich Ziegelmeier bei ihm für die ehrenamtliche Arbeit. Das Flurkreuz, 1969 von der Teilnehmergemeinschaft zum Abschluss der Flurbereinigung gestiftet, erhielt von Pfarrer Hoch Michael Hoch bei der Flurprozession den Segen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wolfring (963)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.