Medaille nur knapp verpasst

Tim Schmalzreich vom TSC Tirschenreuth verfehlte bei der "Bayerischen" auf den Kurzbahnen in Bayreuth über 200 m Schmetterling als Vierter nur ganz knapp den Sprung auf das Podest. Bild: Gebert

Bei der "Bayerischen" der Schwimmer auf den Kurzbahnen in Bayreuth präsentierte sich ein Trio aus Tirschenreuth in eindrucksvoller Form. Allen voran Tim Schmalzreich, der über 200 m Schmetterling als Vierter anschlug.

Tirschenreuth. (rbg) Gegen die aktuell stärksten Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Freistaat wussten die TSC-Aushängeschilder Tim Schmalzreich, Florian Sammüller und Lukas Bachmeier zu bestehen. Mit dem vierten Platz im 200-m-Schmetterlingsfinale der Herren schrammte Tim Schmalzreich denkbar knapp an einer Medaille vorbei, löste dafür aber über 800 m Freistil das Ticket zu den deutschen Meisterschaften.

DM-Ticket erkämpft

Durchaus selbstbewusst nahmen die drei TSC-Schwimmer die Aufgaben im SVB-Hallenbad in Angriff. Bereits über 200 m Freistil unterstrich Tim Schmalzreich seine ausgezeichnete Verfassung und schlug nach starken 1:56,77 als Elfter im Herren-Gesamtklassement an. Die gleiche Platzierung gelang ihm über die 200 m Lagen, wo er in 2:13,19 seine zweite persönliche Bestmarke im zweiten Rennen ablieferte. Im 50-m-Freistilsprint schaffte der 20-jährige Tirschenreuther als Vorlauf-Achter in 0:24,56 sogar die Endlaufqualifikation, verzichtete aber auf einen Start im Finale.

Sein Hauptaugenmerk galt schließlich den Rennen über 200 m Schmetterling und 800 m Freistil. Auf der langen Freistilstrecke hatten sich er und sein Trainer German Helgert die größten Chance für ein DM-Ticket ausgerechnet. Nach einem hart umkämpften Rennen belegte Schmalzreich in starken 8:49,66 den elften Platz und konnte sich damit für die nationalen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal qualifizieren.

Erholungsphase zu kurz

Eine durchaus mögliche weitere Quali-Chance eröffnete sich durch die hervorragenden 2:10,89 im Vorlauf über 200 m Schmettern. Als Vierter zog der Tirschenreuther damit in das Finale ein und setzte dort nochmals alles auf eine Karte. Ganze 20 Minuten nach Ende des 800-m-Freistilrennens war die Erholungsphase aber zu kurz, so dass mit 2:11,88 auch im Endlauf Platz vier heraus sprang.

Aber auch die im Jugend- bzw. Junioren-Klassement gestarteten Lukas Bachmeier und Florian Sammüller unterstrichen ihren Anspruch, zu Bayerns Spitze zu zählen, recht nachdrücklich: Der 16-jährige Lukas Bachmeier erschwamm sich über 50 und 100 m Brust mit 0:33,44 und 1:13,40 im Jugendklassement die Plätze 13 und 12 und bewies auch über 800 m Freistil Durchhaltevermögen, so dass er seine persönliche Bestmarke um rund 20 Sekunden auf 9:31,96 verbesserte. Florian Sammüller (18), der im Junioren-Klassement antrat, landete dort über die 100 m Freistil nach starken 0:58,66 auf Platz 19, verdeutlichte aber vor allem seine Qualitäten im Mittel- und Langstreckenbereich mit 2:06,10 (Platz 13) über 200 m sowie 4:26,06 (Platz 9) über 400 m Freistil. Auch er wagte sich an die 800 m Freistil und schlug dort nach beachtlichen 9:17,86 auf Platz 23 im Herrenklassement an. Das war eine Zeit, die auch ihn schon nahe an die DM-Qualifikation heranbrachte.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.