Meister Gebenbach in Grafenwöhr
Bezirksliga Nord

Vladimir Krysl (Bild) bleibt bei den Coocoon Baskets. Wie sein Landsmann Radek Jezek gab der tschechische Flügelspieler den Coocoon Baskets die Zusage für kommende Saison. Bild: af
Grafenwöhr. Die Sportvereinigung Grafenwöhr schnuppert zwei Runden vor Saisonende an der Vizemeisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Thomas Daschner hat auf den derzeit Tabellenzweiten SpVgg Pfreimd (47 Punkte) lediglich drei Zähler Rückstand und könnte mit zwei Siegen in den letzten beiden Saisonspielen eine hervorragende Rückrunde krönen. Nach der Winterpause ist die Sportvereinigung in neun Spielen (vier Siege/fünf Remis) ungeschlagen geblieben. Und dies soll auch am Samstag, 16. Mai, ab 16 Uhr so bleiben, auch wenn man beim Meister DJK Gebenbach antritt.

"Zunächst einmal Glückwunsch an Gebenbach. Die DJK hat eine starke Saison gespielt", lautet die Gratulation von Daschner an den Gegner. Der SV-Coach erwartet "ein sehr schönes Spiel für die Zuschauer, wenn zwei spielerisch gute Mannschaften aufeinander treffen." Ob man die Serie ausbauen könne, werde sich zeigen, gibt sich Daschner zurückhaltend.

Vohenstrauß bleibt konzentriert

Vohenstrauß. (ggr) Obwohl die SpVgg Vohenstrauß in der Rückrundentabelle den zweiten Platz einnimmt, ist sie zwei Spieltage vor Ende der Saison noch immer nicht gesichert. "Allerdings stehen zwischen uns und dem Relegationsplatz noch vier Mannschaften. Wir haben also keine Angst, aus der Bezirksliga abzusteigen", sagt Abteilungsleiter Gerald Grosser. "Trotzdem werden wir die verbleibenden Spiele hochkonzentriert angehen."

Dies gilt zunächst für das Auswärtsspiel beim FC Amberg II am Samstag, 16. Mai, um 16 Uhr. Der Gegner hat seine Reserve zuletzt mit Spielern aus dem Bayernliga-Kader aufgefüllt, damit ist auch diesmal zur rechnen. Da die Vohenstraußer aber aktuell kaum Verletzungssorgen haben, werden auch sie eine schlagkräftige Truppe aufbieten können.

Kreisliga Süd

TuS Rosenberg       So. 15.00       TSG W'hammer
"Die Heimniederlage am letzten Sonntag war unnötig", bilanziert Gästetrainer Tobias Heindl die Heimniederlage gegen den Tabellenachten aus Paulsdorf. "Da der Klassenerhalt nun nicht mehr möglich ist, können wir befreit aufspielen und möchten uns beim Tabellenzweiten in Rosenberg gut verkaufen."

FC Luhe-Markt       So. 15.00       SC Germania
Im letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellensiebten aus Amberg möchten sich die Gastgeber ins Zeug legen, den Fans noch einmal eine gute Leistung bieten und sich anständig aus der Kreisliga verabschieden. Bis auf Stefan Schärtl ist alles an Bord, auch wenn der ein oder andere Spieler zum Ende der Saison mit leichten Blessuren kämpfen muss.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.