Mieter brauchen bald Bestätigung
Vier Fragen

Ordnungsamtsleiterin Rosalia Wendl und Einwohnermeldeamtsleiter Georg Renner (von rechts) erläuterten das neue Melderecht. Bild: Royer
Sulzbach-Rosenberg. (oy) Zum 1. November gilt mit dem Bundesmeldegesetz ein neues Recht. Die SRZ fragte beim Ordnungs- und Einwohnermeldeamt der Herzogstadt nach den Kernpunkten.

SRZ: Betroffen sind vor allem Menschen, die Wohnraum bereitstellen. Was müssen sie beachten?

Rosalia Wendl: Künftig muss bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug der "Wohnungsgeber" dem Nutzer eine Bestätigung für die Anmeldung ausstellen.

Was versteht man unter "Wohnungsgeber"?

Georg Renner: Damit bezeichnet der Gesetzgeber Vermieter oder von ihnen Beauftragte. Dazu gehören auch Wohnungsverwaltungen. Sie können selbst Eigentümer sein, aber auch Hauptmieter, die untervermieten. Sollte in ein Eigenheim gezogen werden, ist eine Selbsterklärung abzugeben.

Gibt es Fristen für die Bestätigungen, die beachtet werden müssen?

Wendl: Für die Ausstellung bleiben maximal zwei Wochen Zeit nach dem Ein- bzw. Auszug. Mit der Bestätigung kann sich der Mieter dann im Einwohnermeldeamt ummelden.

Welche Angaben gehören in die Bestätigung?

Renner: Das Ein- oder Auszugsdatum, Wohnanschrift, Adressen der meldepflichtigen Personen, des "Wohnungsgebers" oder des Eigentümers. Rückfragen sind im Amt unter 09661/510-136 möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.