Mietvertrag damals "unglücklich"
Im Blickpunkt

Waldsassen/Tirschenreuth. (pz) Auf den hohen Unterschied zwischen den Mietpreisen für die Förderschule in Immenreuth und das Förderzentrum in Tirschenreuth hat Bernhard Söllner jüngst im Schulausschuss hingewiesen: In Tirschenreuth würden 95 Schüler in acht Klassen, in Immenreuth 58 Schüler in fünf Klassen unterrichtet. Andererseits falle vergleichsweise in der Kreisstadt der fünffache Mietpreis an. "150 000 Euro sind kein Pappenstiel."

Kämmerer Klaus Pöllmann informierte, dass früher an beiden Schulstandorten jeweils 3 Euro Miete pro Quadratmeter ausgehandelt worden seien; nach dem Umbau in Tirschenreuth sei aber für die Dauer von 10 Jahren einer erhöhten Miete von 7,60 Euro zugestimmt worden.

"Der damalige Mietvertrag war unglücklich", stellte der Kämmerer fest. In drei Jahren, so Pöllmann, seien diese 10 Jahre vorüber; doch bei der anstehenden Auswechslung der Fenster auf Kosten des Vermieters sei wohl nicht damit zu rechnen, dass der Mietpreis niedriger werde. "Ist das üblich?", fragte Söllner angesichts des Vorgehens und meinte, derartige Sanierungsmaßnahmen erhielten auch den Wert der Immobilie und dienten somit auch dem Eigentümer.

Stefan Prechtl meinte, dass bei einer längeren Laufzeit die Erhöhung nicht so deutlich ausfiele. Kämmerer Pöllmann ließ durchblicken, dass auch für Immenreuth die Miete für das Schulgebäude steigen könnte. "Wir verhandeln demnächst darüber."

Terminkalender Ein Film zum Lachen und Weinen

Tirschenreuth/Mitterteich. Millionen Kinder wachsen in Deutschland mit einem Elternteil auf, der psychisch erkrankt ist. Einen besonderen Film zum Lachen und zum Weinen gibt es heute, Montag, um 19 Uhr im Mitterteicher Kino. Zu "Übergeschnappt", einem Film von Martin Koolhoven, laden die Katholische Erwachsenenbildung und die ambulanten Dienste der Jugendhilfe der Caritas Tirschenreuth ein.

Beim anschließenden Filmgespräch stehen als Gesprächspartner Dr. Stefan Gerhardinger, Diplom-Psychologe und psychologischer Psychotherapeut an der Beratungsstelle für seelische Gesundheit Tirschenreuth, und Wolfgang Sill, Diplom-Psychologe und psychologischer Psychotherapeut an der Erziehungsberatungsstelle Tirschenreuth, zur Verfügung. Eintritt vier Euro.

"Keine Zeit eine Heilige zu sein!"

Waldsassen. Das Dekanat Tirschenreuth und die Gruppe Vita des Frauenbunds Waldsassen laden ein zum Bildungsabend unter der Themenreihe "Starke Frauen in der Kirche" am Dienstag, 3. März, 19 Uhr, im Jugendheim. Im Mittelpunkt steht das Leben der Teresa von Ávila - einer Heiligen, die von sich gesagt hat: "Ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein." Die Auseinandersetzung mit ihrer Biografie und ihrer Spiritualität könne dazu einladen, neue Möglichkeiten und nicht zuletzt Gott zu entdecken,wie es hieß. Anmeldung unter Telefon 09632/3721. Gestaltet wird der Abend von Dekanats-Gemeindereferentin Sabine Schiml.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.