Minenjagdboot Sulzbach-Rosenberg

Das Minenjagdboot Sulzbach-Rosenberg (M 1062) gehört zu dem in Kiel stationierten 3. Minensuchgeschwader. Dieses ist der Einsatzflotille 1, einem Großverband, zugeordnet. Der Flottenstab hat ebenfalls seinen Sitz in der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein.

Die Hauptaufgabe eines Schiffes wie der Sulzbach-Rosenberg liegt im Suchen und Vernichten von Seeminen. Damit das Boot selbst vor Minen geschützt ist, ist der Schiffsrumpf aus nicht magnetisierbarem Stahl gefertigt. Das Boot kann nach Angaben der Marine nicht nur Minen zerstören, sondern auch selbst welche legen. Die freundschaftlichen Beziehungen zur Marine bestehen seit 1964. Wie Bürgermeister Michael Göth erklärt, war die Stadt zunächst Pate für das Minensuchboot "Schütze".

Als dieses 1992 außer Dienst gestellt wurde, beabsichtigte das Verteidigungsministerium, das neue Boot nach der Stadt zu benennen. Im Mai 1995 wurde die Sulzbach-Rosenberg getauft, im Januar 1996 schließlich in Dienst gestellt. (san)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.