Mit Blumen wird alles hübscher

Besondere Ehrungen gab es heuer beim Obst- und Gartenbauverein (von links) Gisela Näpfel, Marga Hirschinger, die Bürgermeister-Stellvertreter Gabi Bleisteiner und Reinhard Weih, Hans Quenzler und Luise Keller.

Die Preisverlosung zum Abschluss des blühenden Gartenjahres gehört zum guten Brauch des Obst- und Gartenbauvereins. Ebenso das Dankeschön an alle Helfer. Heuer kam als Überraschung die Ehrung von drei besonders verdienten Menschen dazu. Sie wirken seit 20 Jahren tatkräftig mit.

In der gut besetzten Sängerhalle hieß Vorsitzende Marga Hirschinger Mitglieder, Ehrengäste, Sponsoren, den Männergesangverein und die Helferinnen willkommen. Höhepunkt im Jahresrückblick war die Teilnahme am 125-jährigen Jubiläum des Kreisverbands mit 78 Mitgliedern: Sie machten eine Schifffahrt zwischen Kelheim und Riedenburg. Im Ort gehörten Ferienprogramm, Brunnenfest, Brunnenschmuck, Bepflanzung und Pflege der öffentlichen Plätze und im Friedhof auf dem Programm.

Als das Kalenderblatt vom 15. Oktober 1995 zur Sprache kam, ahnte man, dass etwas Besonderes vor 20 Jahren passiert sein musste. Damals übernahm Gisela Näpfel das Amt der Schriftführerin. Kurz darauf kamen die Bewertungsgänge für den Blumenschmuck, bei denen Gisela und Erna Polster jedes Jahr den Ort und die Dörfer im "Gebirg" abklapperten.

Viele Jahre begleitete Hans Quenzler die Veranstaltungen mit Diaschauen. Seine Idee, die Schotterwege im Friedhof durch Platten zu verbessern, verwirklichte er mit vielen Helfern. Und auch die Chronik zum 70-jährigen Jubiläum entsprang seiner Feder. Diese drei Mitglieder belohnte Marga Hirschinger mit Präsenten. Zu den Gratulanten zählte auch 2. Bürgermeister Reinhard Weih, der mit 3. Bürgermeisterin Gabi Bleisteiner und Gemeinderat Winfried Mergenthalter die Gemeinde Pommelsbrunn vertrat.

Diese sei dem aktiven Verein sehr dankbar für den Blumenschmuck der Häuser und die Pflege der öffentlichen Plätze, welche die Kommune nicht selbst schultern könne. "Die Blumen und Gärten sind ein Aushängeschild für alle Besucher", sagte Weih und überreichte eine Geldspende. Das gleiche Lob hatte Kreisvorsitzende Luise Keller parat. Die enge Zusammenarbeit trage immer gute Früchte. Im Kreis selbst sei die Jubiläumsfeier ein einmaliges Fest gewesen. Kreisfachberaterin Claudia Übler lud zu einem farbenfrohen Blick in die Vorgärten ein. Deren Gestaltung als Bindeglied zwischen Straße und Gebäude präge ein Ortsbild stark mit.

Raum für Fantasie

Der Vielfalt von Abgrenzungen wie Mauern, Zäune und Bepflanzungen oder der schrankenlose Übergang lasse Raum für jede Fantasie. Ob ein Bauerngarten oder die moderne Gestaltung, Anordnung von Pflanzen, Sträuchern und Bäumen sowie der Zugangswege und Ruhebänke - alles habe seine Berechtigung und solle sowohl dem Hauseigentümer, als auch den Vorübergehenden Freude machen. Die Anregungen dazu fielen auf fruchtbaren Boden.

Zum Abschluss durften sich die Blumenpaten für ihre Betreuung der Anlagen über ein Präsent freuen. Dazu trug 2. Vorsitzende Gabi Bleisteiner ein Gedicht vor. Jedes Mitglied war dann gespannt darauf, was das Los für einen Blumenpreis aus dem reichhaltigen Blumenbuffet bringen würde. Mit den grünen Geschenken ging es dann heim.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hartmannshof (354)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.