Mit dem VdK erfolgreich klagen

Kreisgeschäftsführer Harald Gresik (stehend) gab einen Überblick über die vielfältigen Hilfen und Angebote des VdK. Mit im Bild (von links) Schriftführerin Martina Hellerl, Kassenwartin Carmen Flügel, Vorsitzender Willi Schöppl, sein Stellvertreter Willibald Reindl, Beisitzer Josef Daubenmerkl und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann. Bild: iv

Bestens besucht war die Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbands Poppenreuth. Das lag wohl auch daran, dass zahlreiche Mitglieder geehrt werden sollten. Doch das muss warten, bis der Landesverband die Urkunden zuschickt.

Willi Schöppl, Vorsitzender des Ortsverbands, freute sich bei der Versammlung im Gasthof Schultes über ein weiteres Mitglied, so dass der VdK Poppenreuth nun auf 86 Unterstützer angewachsen ist. Die Sammlung "Helft Wunden heilen" habe 1228 Euro eingebracht. Hier dankte der Vorsitzende allen Bürgern für die großzügige Unterstützung und den Sammlern für ihren Einsatz.

Der Kassenbericht von Carmen Flügel ließ erkennen, dass der Ortsverband Poppenreuth finanziell auf gesunden Füßen steht. Zustimmung erhielt die Kassenwartin für die Zeichnung einer Anleihe von 50 Euro.

5439 Mitglieder

Kreisgeschäftsführer Harald Gresik gab unter der Überschrift "Wir über uns" einen ausführlichen Überblick über das Wirken des VdK. "Wir sind ein Sozialverband für alle Menschen, der denen Hilfe bietet, die sie am meisten brauchen." Bereits 5439 Mitglieder in 24 Ortsverbänden des Kreisverbandes Tirschenreuth-Kemnath und damit rund 7,4 Prozent der Bevölkerung des Landkreises schenken dem VdK das Vertrauen, so Gresik. Allein im Jahr 2014 kamen 358 neue Mitglieder hinzu. Der Verband biete Beratungen im Sozialrecht (2187 im Jahr 2014) und helfe beim Stellen von Anträgen (685), Erheben von Widersprüchen (227) und Klagen (93) vor dem Sozialgericht in den verschiedensten Bereichen der gesetzlichen Versicherungen, dem Schwerbehindertenrecht, dem Arbeitsförderungsgesetz, der Grundsicherung für Arbeitssuchende und bei Erwerbsminderung und Kriegsopfer- und Soldaten- und Opferentschädigungsgesetz. An Hand von Fallbeispielen erläuterte der Kreisgeschäftsführer die Problematik in den unterschiedlichen Bereichen. Zum Schluss seiner Ausführungen verwies Gresik auf die Verwendung von Spendengeldern im Zusammenhang mit der Sammlung "Helft Wunden heilen". Er betonte, dass ein Großteil des Geldes in die Betreuung von behinderten Kindern bei Ferienaufenthalten fließe und das Geld dort gut aufgehoben sei. Ein Teil bleibe beim Ortsverband, um die Arbeit bewältigen zu können. Wer Beratung brauche, so Harald Gresik, kann sich in der Geschäftsstelle in Wiesau melden. Ortsvorsitzender Willi Schöppl würdigte das gute Verhältnis des Ortsverbandes zur Kreisgeschäftsstelle.

Lob von Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Friederike Sonnemann zeigte sich beeindruckt von den Leistungen des am stärksten wachsenden Sozialverbands der Republik. Die Hilfe des VdK sei für viele Menschen ein wahrer Segen. "Es ist gut, dass es den VdK gibt." Es sei wichtig, den Menschen vor Ort zu helfen, insbesondere den Älteren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Poppenreuth (465)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.