Mit der Sanierung des
SPD gibt CSU Rote Karte

Die Sozialdemokraten sind mit dem Ausbau des Heiligbergsteigs sehr zufrieden (von links): Rudolf Preitschaft, Kristin Stauber, Thomas Hirn, Andreas Koch und Fraktionsvorsitzender Gerhard Dotzler. Bild: hfz
Heiligbergsteiges in Freudenberg wurde auf Antrag der SPD ein lange gehegter Wunsch der Bevölkerung umgesetzt.

Der Weg von der Hauptstraße zum Sportplatz sowie zu Schule und Kindergarten ist nach dieser Maßnahme barrierefreier und mit Kinderwagen leichter zu befahren. Der neu gestaltete Stufenbereich mit Kinderwagenkeilen, einer zusätzlichen Straßenlaterne und einem Handlauf sowie erneuerter Entwässerungsrinne und Deckschicht ergeben nach Ansicht des SPD-Ortsvereins ein freundliches Gesamtbild mit höherwertiger Ausbauqualität.

"Versprechen eingelöst", meinten die Teilnehmer an dem Ortstermin im Bezug auf das Bushäuschen an der Amberger Straße in Lintach. Auf Antrag der SPD habe die Gemeinde dies errichtet. Nach Gesprächen der Sozialdemokraten mit der Familie Lukas habe diese sich bereit erklärt, einen Teil ihres Grundstückes dafür zur Verfügung zu stellen. Daraufhin habe man sich dafür stark gemacht, durch das Zurücksetzen der Haltestelle und ein neues Bushäuschen, hier einen sichereren Einstieg zu schaffen.

"Die SPD muss der CSU die Rote Karte zeigen und sie des Platzes verweisen. Denn dies war ein Antrag und ein großes Anliegen der SPD gemeinsam mit den Lintacher Bürgern", stellte Fraktionsvorsitzender Gerhard Dotzler fest. Nun aber wolle sich die gemeindliche CSU mit der neuen Anlage schmücken und den Bürgern glauben machen, dass sie Urheber dieser Maßnahme sei. "Ein ganz klares Foul", meinte auch Gemeinderat Andreas Koch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg (2767)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.