Mit Ersatztorwart im Abstiegskampf

Da der etatmäßige Keeper Christopher Hahn - er sah im Derby gegen Germania die Rote Karte - fehlt, kommt auf die Inter-Abwehr einiges zu. Bild: ref

Der Verlierer des Spitzenspiels vom vergangenen Sonntag, der TuS Rosenberg, will den Kopf freibekommen, und den Ein-Punkte-Vorsprung mit einem Dreier behaupten. Der Sieger, der SV Freudenberg, muss ausgerechnet jetzt, nachdem er zum Tabellenführer aufgeholt hat, zum Angstgegner.

Der heißt SV Schmidmühlen und hat die letzten vier Heimspiele gegen Freudenberg gewonnen. Inter Bergsteig muss im Abstiegskampf gegen Weiherhammer auf den Rot-gesperrten Torwart Hahn verzichten.

Germania Amberg       FC Edelsfeld
(tre) Der FC Edelsfeld belegt den Relegationsplatz. Am vergangenen Wochenende gab es eine Niederlage, allerdings ging es dabei gegen den SVL Traßlberg, der stark aus der Winterpause gestartet ist. Aber auch die Hausherren mussten eine unerwartete und unnötige Schlappe gegen den SV Loderhof einstecken. Die Truppe von Trainer Thomas Ficarra dürfte also gewarnt sein, was gefährdete Mannschaften betrifft.

Das Hauptproblem der Gäste scheint im Angriff zu liegen, bei den erzielten Treffern liegt man an vorletzter Stelle. Da steht die Abwehr schon besser da. Gerne erinnert man sich bei den Hausherren an das Hinspiel, das mit 3:0 und einer der besten Saisonleistungen gewonnen wurde. Daran sollte man versuchen anzuknüpfen und sich mit einem "Dreier" weiter von der Abstiegszone absetzen.

TuS Rosenberg       DJK Ursensollen
(kok) Nach der bitteren Niederlage im Spitzenspiel vergangene Woche gilt es für die Hausherren den Kopf frei zu bekommen und mit breiter Brust aufzutreten. Schließlich führt man nach wie vor die Tabelle an und kann mit einem Sieg gegen Ursensollen weiter wichtige Zähler sammeln. Die Gäste starteten mit je einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden durchwachsen aus der Winterpause. Der Klassenerhalt ist wohl so gut wie sicher und nach vorne ist der Abstand zu groß. Dennoch ist nicht davon auszugehen, dass die DJK kampflos die Punkte im Aicher-Stadion lässt. Vor allem in der Sturmspitze sind die Gäste überdurchschnittlich gut besetzt, Jiri Abel erzielte stolze 20 Tore in 19 Partien. Es kommt also einiges an Arbeit auf die Rosenberger Hintermannschaft zu.


(bt) Wenn es nach dem Tabellenplatz geht, dann nimmt der Tabellendritte TuS Kastl die Favoritenrolle ein. Legt man aber den letzten Spieltag zugrunde, dann dürfte die Partie offen sein. Denn während Kastl im Heimspiel gegen Inter Bergsteig wertvolle Punkte im Kampf um die Tabellenspitze verloren hat, konnten die Sulzbacher bei der Auswärtspartie bei Germania Amberg drei Punkte mit nach Hause nehmen. Zeigen die Hausherren diesmal die gleiche Moral, dann wäre ein Punktgewinn keine Überraschung.

DJK Utzenhofen       FC Luhe-Markt
(aun) Utzenhofen konnte zwar gegen Schmidmühlen mit 3:2 gewinnen, aber das Derby gegen Kastl wurde mit 0:1 verloren und am vergangenen Wochenende spielte man in Weiherhammer 0:0. Nach der Winterpause ist offensichtlich die gute Form weg. Aber: Die Gäste konnten nach der Winterpause noch kein Spiel gewinnen. Bei Luhe-Markt um Trainer Tobias Kick darf man nicht auf dem Tabellenplatz sehen, sonst ist das Spiel von vornherein verloren. DJK-Spielertrainer Yilmaz Topcu steht vor der schwierigen Aufgabe, seine Spieler schnell fit zu bekommen, sie so einzustellen, dass sie von Beginn an voll da sind und ihr spielerisches Potenzial abrufen können. Unterschätzen darf man den FC Luhe-Markt jedenfalls nie. Gegen vermeintlich leichtere Gegner tut sich Utzenhofen immer schwer.

Inter Amberg       TSG Weiherhammer
Die Partie auf der Pater-Karl-Küting Sportanlage hat wieder Endspiel-Charakter. Inter muss und will punkten, um noch mehr Abstand zum Tabellenkeller zu gewinnen. Somit hat die Truppe um Andreas Scheler die Aufgabe, alles daran zu setzen, um einen Sieg einzufahren. Vorsicht ist natürlich geboten. Der Gegner aus Weiherhammer hat die letzten beiden Partien gegen Utzenhofen und Kastl mit einem Unentschieden beendet.

Die TSG darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Weiherhammer setzt oft auf den Überraschungsmoment und versucht das Glück auch gern mal mit langen Bällen aus dem Mittelfeld. Der agile Gästekeeper Schwirzer möchte am liebsten zu null aus der Partie gehen. Nach dem sensationellen Sieg der Vorwoche gegen Kastl ist die Inter-Truppe höchst motiviert. Die Mannschaft zeigte tollen Fußball und war taktisch und mental perfekt eingestellt. Inter-Keeper Hahn muss aufgrund der Roten Karte weiterhin pausieren. Die Vertretung übernimmt erneut Vielberth.


(ac) Spielertrainer Ilker Caliskan hat eine starke Truppe um sich geschart, die ihre spielerische Klasse gerade nach der Winterpause mit drei Erfolgen in Folge eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Der Abstand zu den Aufstiegsplätzen bleibt trotzdem mit acht Zählern nahezu uneinholbar.

Im Hinspiel hatte der SSV nach einer intensiv geführten Partie etwas überraschend das bessere Ende für sich. Darauf hofft die Elf von Coach Wolfgang Grünwald erneut, ist sich aber auch bewusst, dass dies nur mit einer Topleistung möglich sein wird. Etwas Selbstvertrauen konnte Paulsdorf mit zwei Dreiern in Luhe und Ursensollen tanken. Fehlen wird nach seiner Verletzung aus der Begegnung beim FC Luhe Markt Ilir Mujku. Dafür ist Daniel Seidl wieder im Aufgebot (kein Vorspiel).

SV Schmidmühlen       SV Freudenberg
(fop) Schmidmühlen siegte am vergangenen Wochenende 5:0 in Luhe, Freudenberg bezwang den Tabellenführer Rosenberg mit 2:0 und liegt nun mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz zwei. Der Gastgeber will unbedingt drei Punkte und damit das Thema Klassenerhalt abschließen. Mit kaum einem anderen Verein im Landkreis musste man sich in den vergangenen Jahren so oft messen wie mit Freudenberg. Dabei ist Schmidmühlen so etwas wie der Angstgegner der Gäste.

Selbst nach dem Aufstieg beider Teams 2011 (Freudenberg war Erster, Schmidmühlen Zweiter) in die Bezirksliga, konnten die Gäste nicht gegen Schmidmühlen gewinnen (3:0/2:2). Die letzten vier Heimspiele in der Kreis- und Bezirksliga gewann der Gastgeber, das letzte Tor im Vilstal gelang der Mannschaft von Trainer Florian Neiß in der Saison 2009/10, als Schmidmühlen 3:1 siegte. Das Hinspiel endete allerdings 3:0 für Freudenberg.

Für Sonntag stehen beim Gastgeber Max Spies, Max Bauer, Christopher Hermes und Hannes Schihada nicht zur Verfügung, hinter dem Einsatz von Kai Hüttner und Tom Weiß steht noch ein Fragezeichen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.