Mit Fleiß zur Harmonie

Nach dem Probenwochenende im Jugendlandheim Grimmerthal ist die Blaskapelle St. Nikolaus für die nächsten Auftritte gerüstet - auch wenn der Platz für eingeladene Dozenten leer blieb. Bild: lts

Wer als Musiker bestehen will, muss üben. In der Gruppe macht das doppelt so viel Spaß für die Mitglieder der Blaskapelle St. Nikolaus - noch dazu wenn es Schokoküsse gibt.

Bei einem Probenwochenende bereitete sich die Blaskapelle St. Nikolaus auf die noch anstehenden Auftritte des Jahres vor. Neben intensiver Übungsarbeit standen dabei auch das gesellige Miteinander und die Kameradschaft im Vordergrund des Aufenthaltes im Jugendlandheim Grimmerthal bei Schmidgaden.

Vorfreude und Noten

Das Vorstandsteam des Musikvereins hatte für den organisatorischen Rahmen und ein abwechslungsreiches Programm gesorgt. Mit der nötigen Vorfreude im Gepäck, den Instrumenten und dem Notenmaterial sowie Verpflegung machten sich die 23 Aktiven aller Register in Fahrgemeinschaften auf ins Magdalenental. Nach einer Brotzeit bat Dirigent Stephan Pregler sodann zur ersten Gemeinschaftsprobe. Anschließend nutzte Musikvereinsvorsitzende Maria Schmidt die restliche Zeit des in gemütlicher Runde verbrachten Abends zur Einteilung der Gruppen für den am nächsten Tag geplanten Überraschungsabend unter dem Motto "20 Jahre Blaskapelle St. Nikolaus". Voller Eifer und Ehrgeiz machten sich dazu gleich einige in Klausur an erste Überlegungen zur Programmgestaltung. Der folgende Tag stand ganz im Zeichen intensiver Probenarbeit. Auf die vorgesehenen Registerproben musste kurzfristig aufgrund von Absagen der eingeladenen Dozenten verzichtet werden. Dafür erklärte sich Markus Koppmann, ein Berufsmusiker und Bruder des musikalischen Leiters bereit, in Register- und Gesamtproben neue Musikstücke hinsichtlich Dynamik, Intonation und Harmonie einzustudieren und bewährte zu vertiefen.

Quiz und Spiele

"Ohne Fleiß kein Preis", zeigten sich die Musiker vom Verlauf des anstrengenden Probentages restlos begeistert. Bis zum Abend blieb dann noch Zeit zum Relaxen und zu Vorbereitungen für den Überraschungsabend. Das eineinhalbstündige Non-Stop-Programm reichte vom Quiz über Musikverein und Blaskapelle, Pantomime und Gesangseinlage bis hin zu einer "Reise nach Jerusalem". Auch ein Schokokuss-Essen und ein amüsanter Sketch gehörten dazu. Mit Fotos aus "20 Jahre Blaskapelle St. Nikolaus" und Musikstücken vom Jubiläumskonzert klang der Abend in gemütlicher Runde aus. Zum Abschied und Finale spielte am Morgen der gesamte Klangkörper.
Weitere Beiträge zu den Themen: Heinrichskirchen (51)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.