Mit Geld nicht zu bezahlen

Sie wurden für langjährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr geehrt: Herausragend (sitzend von rechts) Ernst Sorgenfrei (60 Jahre), Johann Süß (75), Michael Brunner (60) und Johann Sorgenfrei (65) inmitten der Führungsmannschaft. Bilder: gl (2)

Ob Führungskraft, aktiver Feuerwehrmann oder treues Mitglied: Alle standen sie beim Ehrenabend der Feuerwehr im "Gaisthaler Hof" im Mittelpunkt. Das Motto "Ehre, wem Ehre gebührt" wurde dabei voll erfüllt.

In Anwesenheit von Kreisbrandrat Robert Heinfling und dem zuständigen Kreisbrandmeister Richard Fleck wurden auch Auszeichnungen des Landesfeuerwehrverbandes und des Kreisfeuerwehrverbandes verliehen sowie Ehrenurkunden für 25- bis 75-jähriger Mitgliedschaft.

Vorsitzender Alois Sorgenfrei hieß dabei mit Ehrenkommandant Josef Höcherl den 3. Bürgermeister als Vertreter der Stadt Schönsee neben dem Ehrenkommandanten Rudolf Horn willkommen. Insgesamt waren 37 Urkunden für die Mitgliedsjubilare vorbereitet. Diese wurden nach einem gemeinsamen Essen zur Ehrung aufgerufen (siehe Info-Kasten).

Kommandant Josef Fleißer fungierte als Laudator zur Verleihung der Feuerwehr-Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes an Ehrenkommandant und Ehrenmitglied Josef Höcherl, der nach seinem Eintritt im Jahre 1962 in die Wehr 1969 schon mit 24 Jahren als jüngster Kommandant im Altlandkreis gewählt wurde und diese Position als Dienstältester bis 2002 innehatte. An seinem 60. Geburtstag wurde er zum Ehrenmitglied und im Jahre 2004 zum Ehrenkommandanten ernannt.

Viel Zeit geopfert

In seiner Amtszeit wurden vier Gründungsfeste gefeiert, das Gerätehaus erbaut, das Kriegerdenkmal errichtet, ein Löschfahrzeug angeschafft und ein weiteres bestellt. Für diese und weitere Aktivitäten erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen. Auch in seiner Eigenschaft als Gemeinde- und Stadtrat sowie 3. Bürgermeister hat er die Belange der Wehr unterstützt und dabei viel Freizeit geopfert. Auch für die Auszeichnung mit dem "Ehrenkreuz in Silber" des Landkreis-Feuerwehrverbandes von Vorsitzendem Alois Sorgenfrei listete Josef Fleißer dessen Leistungen auf. Nach seinem Eintritt im Jahre 1980 absolvierte er die Prüfungen zu allen Leistungsabzeichen, bereitete 1995 das Gründungsfest und weitere Veranstaltungen mit vor, war beim Bau des Gerätehauses aktiv und unterstützte neben der Jugendfeuerwehr die gesamte Mannschaft. Beim Ankauf des neuen Löschfahrzeuges war er besonders aktiv. Seit 2002 fungiert er als Vorsitzender. Zusätzlich zu seiner Nebentätigkeit als Mesner der Expositurkirche erfüllt er als Vorsitzender der Feuerwehr mehr als seine Pflicht.

Weiterhin wurde Kommandant Josef Fleißer mit dem "Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber" ausgezeichnet. Hierzu trug Vorsitzender Alois Sorgenfrei den Werdegang vor. Nach seinem Einritt im Jahre 1982 war Fleißer zunächst Schriftführer beim Gründungsfest, ab 1994 Gruppenführer, von 1996 bis 2002 zweiter Kommandant und seither 1. Kommandant. Er gründete 1993 die Jugendfeuerwehr, war zehn Jahre Jugendwart und fünf Jahre Jugendwartsprecher im KBM-Bereich. Zur Absolvierung der Prüfungen für die Leistungsabzeichen kamen mehrere Lehrgänge an der Feuerwehrschule und Standortschulungen.

Neben vielen führenden Aktivitäten war er treibende Kraft bei der Beschaffung des neuen Löschfahrzeuges. Auch als Stadtrat seit 2002 setzt er sich für die Belange der Feuerwehr ein. Daraus resultieren die Verleihungen von Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landkreis-Feuerwehrverbandes, der Jugendfeuerwehr Bayern und die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft. Dazu kommt nun das "Ehrenkreuz in Silber des Landesverbandes".

Dank und Anerkennung

Kreisbrandrat Robert Heinfling sprach den Ausgezeichneten den Dank für die Leistungen für die Allgemeinheit an vorderster Front aus. Die Auflistungen verdienen Respekt und Anerkennung und rechtfertigen die Auszeichnungen. Er bat, die Auszeichnungen nicht zu verstecken, sondern sie öffentlich zu tragen. Auch den geehrten langjährigen Mitgliedern gratulierte er, denn sie haben dazu einen Beitrag geleistet.

Als ebenfalls Geehrter zeigte sich 3. Bürgermeister Josef Höcherl überrascht und dankte im Namen der Stadt und des Stadtrats für die erbrachten Leistungen seiner Kameraden. In den zurückliegenden vier Jahrzehnten sei vieles auf die Beine gestellt worden. Dies wäre ohne das verlässliche Wirken aller aktiven Mitglieder nicht möglich gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gaisthal (317)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.