Mit Isolierglas auf Linie

Die Projektleitung lag in Händen von Kai Klinger (links), hier im Bild mit Produktionsleiter Stefan Herrmann. Bilder: hfz (2)

Viel Geld nahm die Flachglas Wernberg GmbH in den letzten zwölf Monaten in die Hand: Das Unternehmen investierte rund drei Millionen Euro in neue Anlagen.

Wernberg-Köblitz. Dabei war die größte Investition eine neue Isolierglaslinie für Jumbo-Formate: "Hier können modernste Isoliergläser mit einer Größe von 3,21 mal 6 Meter schneller mit einer noch besseren Qualität gefertigt werden", ist einer Pressemitteilung der Flachglas zu entnehmen.

Effizienzprogramme und gezielte Investitionen sind für die Geschäftsführung die Basis, um die Herausforderungen der Branche zu meistern. Nach deren Umsetzung "sind wir gut für die Zukunft gerüstet," so das Geschäftsführer-Trio Holger Rexhausen, Georg Flor und Reinhold Herrmann.

Die Flachglas Wernberg GmbH setze trotz eines schwierigen Marktumfeldes weiter auf Wachstum und innovative Lösungen für den Kunden. Im Bereich der Verglasung von Schienenfahrzeugen sei das Unternehmen nach wie vor Marktführer und globaler Player. Die Sparte Bauverglasung orientiere sich weiterhin auf kundenorientierte Lösungen und den Ausbau internationaler Märkte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401124)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.