Mit Mut und Ideen zum Erfolg

Seit 40- und 50 Jahren gehören diese Mitglieder dem SV Poppenreuth an. Von links Vorsitzender Heribert Pickert, Reinhold Robl, Willibald Reindl, Alfons Legat, Bernhard Gmeiner, Helga Angermann, Manfred Spörrer, Paul Ronz und 2. Bürgermeister Karl Busch. Bild: jr

Besonders den Galionsfiguren des Vereins aus den Anfängerjahren galt besondere Ehre - Gustl Spörrer, Max Mages und Josef Summerer. Und Heribert Pickert trägt beim SV 28 Jahre als Vorsitzender Verantwortung, hat also das halbe Vereinsleben entscheidend mitgeprägt.

Gelb-schwarz geprägt war am Freitagabend der Kramerstodl, den Vereinsfarben des SV Poppenreuth. Er feierte mit einem Ehrenabend 60. Geburtstag feierte. Vorsitzender Pickert verdeutlichte das Erfolgsgeheimnis des Vereins: "Mit Mut und Ideen zum Erfolg".

In Wort und Bild rief Pickert viele Erinnerungen ins Bewusstsein. Ungläubige Blicke erntete der Vorsitzende, als er in einer Bilderserie die früheren Fußballplätze zeigte. "Gespielt haben wir meist auf der grünen Wiese". Weiter erfuhren die Gäste, dass Heinz Nachbar der erste Waldershofer war, der einst nach Poppenreuth wechselte. "Schon damals spielten auswärtige Spieler bei uns, so wie heute auch noch." In diesem Zusammenhang erinnerte er an die seit zwei Jahrzehnten dauerte Gastfreundschaft mit den Sportfreunden in Porici (bei Sokolov).

Geselligkeit, Kameradschaft

Sportliche Erfolge und intaktes Vereinsleben seien der Geselligkeit und Kameradschaft im Verein zu verdanken. Die "Erfolgsstory" habe mit dem Bau des Vereinsheims und der Sanierung der Sportanlage begonnen. Ein Dank galt den Wirtsleuten Renate und Erwin Kilgert, die 22 Jahre lang den Sportheimbetrieb leiteten. "Unsere Gastronomie im Sportheim floriert. Das ist unser Zentrum, das ist die Grundlage unseres Vereins", sagte Pickert. "Wir verstehen es halt Feste zu feiern". Kurz ging der Vorsitzende auf die jüngsten sportlichen Erfolge ein, die den Verein bis in die Landesliga geführt haben. Abschließender Dank galt den Jubilaren, die den Verein erst zu dem gemacht haben, was er heute darstellt. "Wir werden uns weiter anstrengen, ganz klar", sagte er zum Schluss über die künftige Arbeit.

Die Glückwünsche der Stadt Waldershof überbrachte 2. Bürgermeister Karl Busch, unterstrich die vielfältigen Angebote, sowohl im sportlichen, wie auch gesellschaftlichen Bereich, "... die unser Leben bereichern". Und weiter, "der SV Poppenreuth ist ein Zentrum, in dem Ideen und Aktivitäten gebündelt werden und das seit nunmehr 60 Jahren."

Das Erreichte sei nur geschaffen worden, weil sich Mitglieder ehrenamtlich für ihren Verein einbringen. "Mit seinen heute 230 Mitgliedern ist er zu einem Aushängeschild für die Stadt geworden." Die großartigen sportlichen Erfolge der vergangenen Jahre seien auch mit auswärtigen tschechischen Spielern erreicht werden konnten. "Sie gehören heute zu den Stützen des Vereins."

Kraft und Energie

Als Lokomotive und Zugpferd des Vereins bezeichnete Busch Vorsitzenden Heribert Pickert, der seit 28 Jahren an der Spitze des Vereins steht. "Er ist der Mann, der rund um den SV alles im Griff hat. Ihm sind das tolle Sportheim und die herrliche Sportanlage zu verdanken. Abschließend wünschte er dem Verein weiter viel Kraft und Energie, dass diese erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortgesetzt werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Poppenreuth (465)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.