Mit Sorgen in den Bayerwald

Der SV Mitterteich tritt am Samstag beim TSV Waldkirchen an. In der vergangenen Saison gewannen die Stiftländer zu Hause (Szene mit Christoph Pirner und TSV-Torwart Alfred Hammer) mit 4:3, verloren aber im Bayerwald mit 1:3. Bild: Cyris

In der Landesliga Mitte geht es Schlag auf Schlag. Mit der Partie beim TSV Waldkirchen startet der SV Mitterteich am Samstag um 15 Uhr in die nächste englische Woche. Unwohlsein macht sich bei SV-Trainer Reinhold Schlecht breit, denn ihm steht nur ein arg dezimierter Kader zur Verfügung.

Mitterteich. (kap) Nur gut, dass den Stiftländern vor Wochenfrist ein etwas glücklicher, aber verdienter 1:0-Sieg über die DJK Gebenbach gelang. Dadurch können sie die stressige Woche, in der es ausnahmslos gegen Teams aus dem Bayerischen Wald geht, etwas lockerer angehen. Die vermutlich schwierigste Aufgabe wartet auf die Truppe von Reinhold Schlecht beim TSV Waldkirchen. Nicht nur die 250 Kilometer lange Anreise, sondern auch der personelle Notstand liegen dem Mitterteicher Trainer schwer im Magen. "Waldkirchen ist eine der spielstärksten Mannschaften der Liga. Um dort zu bestehen, ist die Bestbesetzung gefordert. Natürlich bin ich über die derzeitige Lage wenig erfreut."

Innenverteidiger fehlen

Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Nur zwölf landesligataugliche Spieler stehen zur Verfügung. Kaum zu verkraften ist der Ausfall der kompletten Innenverteidigung. Martin Bächer und Christian Zettl sind aus privaten Gründen nicht dabei. Dazu kommt der Doppeleinsatz der zweiten Mannschaft in der Kreisliga Süd, auf die der Coach Rücksicht nehmen muss. "In dem Ausmaß habe ich so etwas noch nicht erlebt. Da ist man als Trainer machtlos. Mir ist es immer gelungen, personell zu zaubern oder zu tricksen. Aber irgendwann sind mir Grenzen gesetzt", blickt Schlecht sorgenvoll auf die anstehende Partie.

Erfolgsaussichten sinken

Logischerweise sinken die Erfolgsaussichten drastisch, "aber jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden". Dabei will sich der SV-Trainer nicht nur darauf verlassen, dass lange Zeit die Null steht. Immerhin ist er gezwungen, die Innenverteidigung umzustellen. "Das wäre ein riskantes Spiel. Die Mannschaft ist gefordert, auch etwas für die Offensive zu tun. Viele Chancen werden wir kaum bekommen. Es sollte also die eine oder andere konsequent genutzt werden."

Weitaus weniger Sorgen plagen die Hausherren. Diese belegen nach zwei klaren Siegen (5:2 in Tegernheim, 4:0 gegen Hauzenberg) und einer Nullnummer gegen die SpVgg Lam den zweiten Tabellenplatz. In der vergangenen Saison unterlagen die Stiftländer 1:3, wobei sie mit dem ungeliebten Kunstrasen und einem schwachen Schiedsrichter haderten, der ihnen zwei klare Strafstöße verweigerte. In Mitterteich kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten, zumindest was die Tore anbelangt. Am Ende reichte es zu einem 4:3-Erfolg. "Tore gibt es auch diesmal wieder", ist sich Schlecht sicher.

SV Mitterteich: Scharnagl, Mauricio Göhlert, Broschik, Männl, Müller, Ryba, Nedbaly, Weiß, Wegmann, Drechsler, Hösl, Pirner, Hecht, Riedlbauch
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.