Mit voller Kraft Richtung Jubiläum

"Zug" hat die Feuerwehr nicht nur beim Hallenfest, sondern auch bei der Organisation des großen Jubiläums drauf. Archivbild: ral

Die Feuerwehr Nabburg legt sich mächtig ins Zeug: Sie wird heuer 150 Jahre alt und feiert dieses Jubiläum vom 31. Juli bis 2. August auch dementsprechend.

Nabburg. (ral) Vorsitzender Harald Herrle bezeichnete die Feuerwehr bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Gasthaus "Schwarzer Adler" als feste gesellschaftliche Größe in der Stadt Nabburg. Sie ist die älteste freiwillige Hilfsorganisation innerhalb der Stadtgrenzen. Die Feuerwehr war im abgelaufenen Jahr bei vielen kirchlichen und weltlichen Festen dabei. Herrle hob Primiz und Hallenfest hervor. Stark vertreten war der Verein beim Mittelalterlichen Markt. Gemeinsame Aktionen gab es mit dem Patenverein Oberviechtach.

Gegenseitig Pate

Beide Vereine feiern in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen und fungieren gegenseitig als Pate. Für das Jubiläum haben sich zwei Arbeitsgruppen gebildet: Die eine renoviert gerade das alte Löschfahrzeug TLF 16/25, die andere baut die alte Pulverlöschanlage zur Schankanlage um. Herrle berichtete,. das bereits kleine Flyer gedruckt wurden. Festwirt ist Josef Paulus, das Festbier kommt von der Brauerei Fuchsberg. Festmutter ist Christa Irlbacher, Schirmherr Bürgermeister Armin Schärtl, Ehrenschirmherr Thomas Hanauer. Der Patenverein kommt aus Oberviechtach, der Ehrenpatenverein aus Waldsassen. Gäste werden aus Horsovsky Tyn, Castillon la Bataille, Liebering-St. Margareten und aus Blumenthal erwartet. Der Festakt findet bereits am 25. April in der Nordgauhalle Nabburg statt. Annemarie Obermeier, Franz Kiener, Hans Butz und Andreas Meier werden dabei zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Kommandant Andreas Ringelstetter berichtete von 96 Einsätzen, die sich in 18 Brandeinsätze, 62 technische Hilfeleistungen, 8 Sicherheitswachen und 8 Fehlalarme aufteilen. Dabei wurden 1600 Einsatzstunden geleistet. In 23 Übungsabenden ging es um die gesamte Bandbreite des Feuerwehrwesens. Hier wurden insgesamt 1200 Stunden absolviert. Zahlreiche Feuerwehrkameraden besuchten Lehrgänge auf Kreisebene oder in der staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg.

Gute Zusammenarbeit

Die Stadt hat wieder zahlreiche Ausrüstungsgegenstände angeschafft. Für die gute Zusammenarbeit bedankte sich Ringelstetter bei der Stadt. Die Wehr umfasst 66 Aktive davon 11 Jugendliche. Jugendwart Daniel Irlbacher freute sich über die erfolgreich abgelegten Leistungsprüfungen seines Teams. Beim Mittelalterlichen Markt und beim Hallenfest hat die Jugend ebenfalls wieder ihren Beitrag geleistet.

Bürgermeister Armin Schärtl dankte im Namen der Stadt für die geleistete Arbeit und den ehrenamtlichen Einsatz im vergangenen Jahr. Kreisbrandinspektor Hans Gietl berichtete, dass es nun im Bereich des Digitalfunk ernst wird. Die Geräte müssen nur noch programmiert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.