Mitmachen erwünscht

Hier geht es ums Mitmachen: Das gilt nicht nur für das gerade erschienene neue Programm für Junggebliebene. Seine Macher hoffen, dass sich auch viele Rüstige finden, die sich an einem Netzwerk für Senioren aktiv beteiligen.

Marga Kraus, die Seniorenbeauftragte im Marktgemeinderat, hat das inzwischen zehnte Programm für Junggebliebene für die Frühjahr-/Sommermonate druckfrisch an Bürgermeister Erwin Geitner übergeben. In Zusammenarbeit mit engagierten Mitgliedern der Vereine und Institutionen sowie Privatpersonen wurde ein Angebot zusammengestellt, in dem verstärkt die Erfahrungen und Interessen aus vergangenen Veranstaltungen und auch Anregungen aus den Reihen der Teilnehmer eingearbeitet worden sind.

Bildung und Fitness

Zu bewährten Aktivitäten gesellen sich deshalb auch neue, die nicht zuletzt der Sicherheit, Fortbildung oder auch einfach nur der Abwechslung dienen sollen. Außerdem sind im Angebot Kurse der Volkshochschule oder des katholischen Kreisbildungswerkes zu finden. Im Programm für Junggebliebene aufgeführt sind sowohl alle regelmäßig stattfindenden Kurse als auch Bildungsveranstaltungen mit Referenten oder Aktivitäten zum Erhalt der körperlichen oder geistigen Fitness.

Helfer gesucht

Die Verantwortlichen verbinden ihr Programm ganz gezielt mit dem Aufruf, dass sich Menschen melden, die sich noch rüstig fühlen und für eine ehrenamtliche Aufgabe in Form von Nachbarschaftshilfe zur Verfügung stehen. So soll im Lauf der Zeit eine Art Netzwerk entstehen - als weiterer Schritt im Sinne des geografischen Wandels. Oft genügen dabei schon kleine Hilfestellungen wie Einkaufsdienste in Form einer Nachbarschaftshilfe, die älteren Menschen den Alltag erleichtern könnten.

Zur näheren Erläuterung der Netzwerk-Idee läuft am Montag, 23. Februar, um 19 Uhr im Fremdenverkehrsraum des Rathauses eine Informationsveranstaltung: Alle Gemeindebürger, egal, ob Jugendliche oder älter, können dabei herausfinden, wie sie sich im Bereich ihrer Möglichkeiten einbringen können.

Buch kommt ins Haus

Über das Seniorenprogramm wurde seit geraumer Zeit bereits ein Service in der Pfarr- und Gemeindebücherei Rieden eingeführt: Ihr Team bietet Senioren ohne Fahrmöglichkeit einen Ausleihservice nach Hause an. Einmal im Monat bringt jemand eine Auswahl von Büchern zu den Teilnehmern und holt diese auch wieder ab. Telefonisch anmelden können sich Interessierte, die diesen Dienst nutzen wollen, bei Irene Meier (0 96 24/25 96).

Natürlich können Lesefans weiterhin auch persönlich Bücher abholen: Ausleihzeiten sind Dienstag, 17.30 bis 19 Uhr, und Freitag von 16 bis 17 Uhr. Außerdem bietet das Büchereiteam eine separate Veranstaltung zur Vorstellung der Bücherei an. Interessenten sind dazu am Mittwoch, 25. März, um 15 Uhr in der Bücherei im Kellergeschoss des Riedener Kindergartens an der Taubenbacher Straße eingeladen.

Neu eingeführt wurde im vergangenen Jahr die Gruppe Lichtblick. Dies ist eine Betreuungsgruppe für Menschen, die vergesslich sind oder an einer Demenz leiden. Hier sind alle willkommen, die etwas gegen die Vergesslichkeit tun wollen. Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr im katholischen Pfarrheim. Anmeldungen sind erforderlich bei Dagmar Pitroff vom Sozialpsychiatrischen Dienst Amberg (0 96 21/3 72 40). Es entstehen keine Kosten.

Nähere Angaben zu den regelmäßigen Seniorennachmittagen oder Gemeindekreisen in der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sind auch an dortigen Anschlagtafeln zu finden
Weitere Beiträge zu den Themen: Rieden (3381)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.