Mitterteich beim Schlusslicht

Stefan Meisel (vorne) vom SV Mitterteich hat bisher 14 Mal ins Schwarze getroffen. Gegen Bad Abbach erzielte er den 27. Saisontreffer für die Stiftländer und freute sich mit Jan Bauer. Am Samstag tritt der SV Mitterteich beim Tabellenletzten FV Vilseck an. Bild: Cyris

Die Vorrunde der Landesliga Mitte ist so gut wie abgeschlossen. Es fehlt nur noch die ausgefallene Partie SV Etzenricht gegen TSV Waldkirchen. An diesem Wochenende beginnt die "Revanche-Runde" und bei dieser wird es sicherlich hoch hergehen.

Tirschenreuth. (cy) Die SpVgg Ruhmannsfelden (1./36 Punkte), in der vergangenen Saison lange Zeit ein Wackelkandidat in Sachen Ligaerhalt, ist trotz des 0:0 in Neumarkt Herbstmeister der Landesliga Mitte. Der FC Tegernheim (2./35) konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen, weil er selbst auch nur zu einem 1:1 in Deggendorf kam. Hoffnungen auf den Sprung in die Bayernliga dürfen sich auch der ASV Neumarkt (3./33), der TSV Bad Abbach (4./32), der ASV Burglengenfeld (5./31), SV Fortuna Regensburg (6./31) und der TSV Waldkirchen (7./30 - ein Spiel weniger) machen. Für Aufsteiger FV Vilseck sieht es überhaupt nicht gut aus. Seit sechs Wochen hängt beim Team von Spielertrainer Martin Kratzer die Rote Laterne. Bester Vertreter der mittleren und nördlichen Oberpfalz ist bei Halbzeit der SC Ettmannsdorf auf Platz 9. Der SV Mitterteich ist auf Rang 10 zurückgefallen und der SV Etzenricht belegt nur Platz 16.

Stefan Meisel: 14 Tore

Den besten Angriff stellt Ruhmannsfelden (49), den schwächsten Vilseck (10). Die wenigsten Treffer hat Neumarkt (10) kassiert, die meisten der SC Regensburg und Vilseck (je 48). 467 Tore wurden geschossen. Die besten Schützen sind Michael Müller (Ruhmannsfelden) mit 16 Toren vor Stefan Schmidl (Bad Abbach) mit 15 und Stefan Meisel (Mitterteich) sowie Christian Brandl (Schierling) mit je 14 Treffern.

Bereits 23 Rote Karten

Bei der Fairplay-Wertung gab es nochmals kräftig Zuwachs. Rote Karten stehen 23, Gelb-Rote 33 und Gelbe 692 zu Buche. Die Fairness-Tabelle führt der ASV Burglengenfeld mit einem Quotienten von 1,17 an. Fair geht es auch in Vilseck und Mitterteich zu. Der SC Ettmannsdorf liegt im Mittelfeld, der SV Etzenricht am Ende dieser Tabelle.

Beim SV Etzenricht (16./15 - ein Spiel weniger) gastiert am Samstag, 25. Oktober, um 14 Uhr Spitzenreiter SpVgg Ruhmannsfelden. Die Hausherren wollen sich für die 1:4-Vorrundenschlappe revanchieren. Mit einem Zähler könnte die Rast-Truppe aber auch gut leben. Der SV Mitterteich (10./24) tritt am Samstag beim FV Vilseck (18./5) an. Auf die Stiftländer wartet mit Sicherheit jede Menge Arbeit, denn die Platzherren können ohne Druck aufspielen. Das Saisoneröffnungsmatch ging mit 2:1 an die Stiftländer. Das 1:4 gegen Schierling war beim SC Ettmannsdorf (9./25) nicht eingeplant. Gegen den TSV Waldkirchen (7./30) wollen die Studtrucker-Schützlinge den Hebel wieder umlegen.

18. Spieltag

Samstag, 13.30 Uhr: SpVgg Deggendorf - TV Schierling (Vorrunde 1:4); 14 Uhr: ASV Neumarkt - ASV Burglengenfeld (1:1), SV Etzenricht - SpVgg Ruhmannsfelden (1:4), SC Ettmannsdorf - TSV Waldkirchen (0:1), ASV Cham - FC Tegernheim (2:2), TSV Langquaid - SV Hutthurm (1:1), SpVgg Lam - SC Regensburg (2:0), FV Vilseck - SV Mitterteich (1:2); Sonntag, 14 Uhr: Fortuna Regensburg - TSV Bad Abbach (4:0)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.