Mitterteich nicht zu beneiden

Martin Pasieka (Mitte) erzielte am vergangenen Samstag das Tor zum 1:0-Sieg des SV Etzenricht beim SV Mitterteich (links Christian Zettl, rechts Martin Bächer). Am 14. Spieltag empfängt Spitzenreiter Etzenricht die DJK Gebenbach, die Stiftländer treten beim Tabellenzweiten DJK Ammerthal an. Bild: war

Der SV Etzenricht nahm auch die Hürde Mitterteich und behauptete mit dem zehnten Sieg die Tabellen-führung in der Landesliga Mitte. Am 14. Spieltag steht für den SVE das nächste Derby auf dem Programm. Kellerkind Mitterteich ist um die kommende Aufgabe nicht zu beneiden.

Weiden. (gb) Martin Pasieka erzielte am vergangenen Samstag das Tor des Tages zum 1:0-Erfolg des SV Etzenricht (1./32 Punkte) beim SV Mitterteich (15./12). Während der Spitzenreiter den vierten Dreier in Folge landete und seit acht Spielen ungeschlagen ist, wird die Lage für die in den letzten neun Spielen nur einmal siegreichen Stiftländer immer prekärer. Die Truppe von Trainer Reinhold Schlecht sitzt weiter auf einem der drei Relegationsplätze fest, der Abstand zum ersten sicheren Platz beträgt bereits drei Zähler.

Ammerthal in Tor-Laune

Und nun wartet auf den SV Mitterteich die höchste Hürde, die zum jetzigen Zeitpunkt im Weg stehen kann. 6:0, 6:0, 4:0 und 8:0 lauten die letzten Resultate der DJK Ammerthal (2./29), bei der die Stiftländer am Sonntag, 4. Oktober, antreten. Der Bayernliga-Absteiger ist prächtig in Schuss und stellt mit 45 Treffern die Top-Offensivabteilung der Liga. Die DJK ist zudem das beste Heimteam: Die Bilanz lautet fünf Siege und ein Unentschieden bei 20:4 Toren. Dagegen reisen die Stiftländer als schlechtestes Auswärtsteam ins Amberger Umland. Bei ihren bisherigen sechs Auftritten auf fremdem Terrain reichte es lediglich zu zwei Punkteteilungen (jeweils 1:1 in Bad Kötzting und Osterhofen).

SVE gegen Gebenbach

Der SV Etzenricht freut sich auf das nächste Derby, diesmal auf eigenem Gelände. Der Spitzenreiter, der in 13 Spielen erst einmal leer ausging (am 5. August 0:2 gegen Bad Abbach), geht am Samstag, 3. Oktober, als klarer Favorit ins Duell mit der DJK Gebenbach (12./16). Der sehr gut gestartete Aufsteiger setzte mit dem 0:4 im Heimspiel gegen den SC Ettmannsdorf (7./21) seinen Abwärtstrend fort. Seit acht Partien (vier Unentschieden, vier Niederlagen) ist die DJK ohne Sieg.

Die Ettmannsdorfer sind dagegen seit fünf Spielen ungeschlagen und feierten in Gebenbach den vierten Sieg in Folge. Am Sonntag, 4. Oktober, bietet sich im Heimspiel gegen den TSV Waldkirchen (10./17) die Chance, die Erfolgsserie weiter auszubauen. Allerdings ist auch Waldkirchen nach zuvor drei Niederlagen mit dem 3:3 beim TSV Kareth (8./18) und dem 2:1 gegen den TSV Bad Abbach (13./15) wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.